Webseite durchsuchen
2024/AKTIV.174 26.01.2024

Wir sind dabei!
Wir müssen und können etwas tun!
Häme und Hass nehmen zu; Respekt, Mitmenschlichkeit und Empathie nehmen ab. Die antisemitischen und islamistischen Aktivitäten auf den Essener Straßen in den letzten Tagen zeigen dieses, genauso wie Aktivitäten von Rechtsextremen. Die Grundwerte unserer Demokratie und unsere Menschenrechte werden zunehmend in Frage gestellt.
Das können und wollen wir nicht zulassen!
Wir im Sport erleben täglich heterogene Gruppen, Menschen mit
unterschiedlichem kulturellem, ethnischem oder religiösem Hintergrund. Wir sind es gewohnt, uns im Training neue Bewegungsabläufe anzueignen und bisher unbekannte Situationen immer wieder neu zu erfassen und hier besser zu werden. Hier kann die Gesellschaft von den Menschen im Sport lernen. Für uns ist es selbstverständlich: Kontakte bringen Verständnis. Nur das Zuhören und Verstehenwollen bringen uns einen Schritt weiter. Dabei geht es darum, Brücken zu bauen und die Grundwerte unserer Demokratie zu bewahren. Und dieses konsequent!

Den Essener Sport zeichnet aus,

  • dass viele Menschen gemeinsam Sport treiben,
  •  dass der Austausch auch von unterschiedlichen Meinungen möglich ist,
  • dass das Zusammenführen unterschiedlicher Menschen gelingt,
  • dass das Festhalten an Grundhaltungen, die erst ein Gemeinwesen möglich machen, gelebt wird.

Uns ist es wichtig,
Lebensperspektiven zu vermitteln, Lebenslust und Bewegungsfreude zu verbreiten, Leistungsbereitschaft zu zeigen, auf andere zu achten und sie zu respektieren. Dies alles organisieren und leben wir in der Überzeugung, dass Selbstbestimmung, Partizipation, Barrierefreiheit, Kooperationsfähigkeit und Wertschätzung durch das Grundgesetz unserer Demokratie geschützt werden.
Das macht uns im Essener Sport stark!
Wir sind in Essen darauf stolz, dass wir in unseren Sportvereinen sehr gute Spiel-, Sport- und Bewegungsangebote umsetzen, die mit einer klaren nichtausgrenzenden Haltung verbunden sind. Die Initiativen sind zahlreich und vielfältig wie z.B.
die niederschwelligen Open Sunday Angebote für Kinder; Angebote zur gelingenden Inklusion (DJK Franz-Sales Haus e.V.); konsequente Netzwerkarbeit im Stadtteil (TVG Holsterhausen e. V.; langjährige Integrationsarbeit mit „United Sports“ (MTG Horst e.V.); Förderung von Armut beeinträchtigten Kindern (BV Altenessen e.V.); das Projekt Lernort Stadion (Essener Chancen e.V.); das Miteinander von kulturell unterschiedlich geprägten Menschen (AL Arz Libanon e.V.); dem anpackenden Zusammenführen von Kindern aus dem Essener Norden und Süden (Sportfreunde 07e.V.); der Ferienbewegungsangebote für alle Kinder (ELZ Essener Lernzentrum gUG und des RAA Verein NRW e.V.); den Ferien-Sportcamps des Zukunft Bildungswerk mit dem Sportverein Be5Play5; Einsatz von „Werte-Boards“ und Beauftragte für Kindeswohl (DJK TuS Essen-Holsterhausen 1921 e.V.); den Initiativen zur Förderung des Frauenfußballsports (SG Schönebeck e.V.);den Initiativen des ESPO zur Quartiersentwicklung in herausfordernden Stadtteilen.
Wir wissen, dass es viel mehr Initiativen im Sport zum gelingenden und friedvollen Zusammenleben gibt. Wenn diese hier noch nicht genannt sind, so gilt dennoch unsere uneingeschränkte Wertschätzung.

Wir wehren uns
• gegen alle Formen des Rassismus und Antisemitismus, die wir im
Alltag erleben,
• gegen Versuche von Populisten und Rechtsextremen, verantwortliche Funktionen in unseren Sportvereinen auszuüben,
• gegen Versuche von Populisten und Rechtsextremen, insbesondere
unsere Jugendlichen für „ihre Sache“ zu gewinnen,
• gegen die Untergrabung einer Weltoffenheit, die wir im Sport leben, um mit anderen international in freundschaftlichen Wettbewerben
verbunden zu sein.
Was wir tun können
Wir zeigen gemeinsam und mit vielen Menschen der Öffentlichkeit, dass uns diese Haltungen verbinden, sodass wir uns und anderen Mut machen können, um in einer sozial gerechten und friedvollen Welt mit Sport leben zu können.

2024/AKTIV.174 16.02.2024

Die Ausgabe 174/März'24 erscheint bald!

2024/AKTIV.174 08.02.2024

Der TVE sucht für die Organisation seines Vereinssportbetriebs eine*n Mitarbeiter*in (Minijob oder Anstellung)!

(Ausschreibung einer Stelle "Sportleiter*in")

Der TVE hat neben seinem Kursbetrieb rd. 50 Vereinssportgruppen in den Sportarten Judo, Badminton, Basketball, Tischtennis und dem Schwerpunkt Turnen/Fitnesstraining für alle Altersgruppen. Für deren Organisation wird ein neuer Mitarbeiter/eine neue Mitarbeiterin gesucht.
Aufgaben: 

  • Unterstützung der Übungsleiter*innen in organisatorischen Angelegenheiten ihrer Gruppen
  • Mitarbeiter*innen für den Einsatz in den Vereinssportgruppen suchen und einsetzen
  • Aus- und Fortbildung der Mitarbeiter*innen initiieren, ggf. bei der Auswahl von Lehrgängen helfen und anmelden 
  • Sportgeräte/-Materialanforderungen der Gruppen prüfen und ggf. beschaffen
  • Organisation der Sportstättennutzung durch die TVE-Gruppen 
  • Beobachten der Sportentwicklung und von Nachfrageveränderungen im deutschen Sport, ggf. diesbezügliche Anpassung und Fortentwicklung des TVE-Sportangebots

Anforderungsprofil: 
Organisationstalent, Koordinationsfähigkeit, Kontakt- und Vernetzungsfähigkeit, (intern und nach außen) sportfachliche Kenntnisse, gerne Sportstudium oder Ausbildung im Bereich Fitness, Affinität zum Umgang mit Software

Arbeitsverhältnis:
abhängig vom möglichen Arbeitsumfang: Minijob (538 € Brutto=Netto) oder Festanstellung bei höherer Wochenstundenzahl (ca. 7 bis 15 Wochenstunden, mittelfristige Erhöhung nicht ausgeschlossen)

Bezahlung:
Stundensatz in Anlehnung an die Tarife im Öffentlichen Dienst, Entgeltgruppe 9a

Arbeitszeit:
vorzugsweise nachmittags nach 15.00 h

Arbeitsstätte:
Sport-, Freizeit- und Gesundheitstreff "AKTIV PUNKT", Holteyer Str. 29, Essen-Burgaltendorf, Verteilung der Wochenarbeitszeit nach Absprache; evtl. geringfügig nach Absprache auch Arbeit im HomeOffice möglich.

Interesse?
Melden Sie sich zur Vereinbarung eines Termins für ein Informationsgespräch (sport@tve-burgaltendorf.de)

2024/AKTIV.174 07.02.2024

Der TVE-Vorstand tagte ...

am 07.02.2024, 18.30 - 20.30 h, im AKTIV PUNKT
Teiln.: Eckhard Spengler, Christiane Spengler, Ursula Kernebeck, Gerhard Spengler; beratend: Georg Spengler
Entschuldigt: Monika Spengler
*ANHEBUNG/REDUZIERUNG DER SPORTGRUPPEN-/ABTEILUNGSBEITRÄGE
Es werden folgende Änderungen beschlossen:
ab 01/2024:
Badminton: von 7,50 € auf 6,50 € (gesunkene Ball- und Mitarbeiterkosten)
Chor: von 11,00 € auf 9,00 € (Mitgliederzahl von 16 auf 32 gestiegen)
ab 07/2024:
Rhönradturnen: von 7 € auf 8 € (deutlich gestiegene Mitarbeiterstunden und Lehrgangskosten)
Leistungsturnen von 9 € auf 10 € (deutlich gestiegene Mitarbeiterstunden)

*WEIHNACHTSDEKORATION IM AKTIV PUNKT
Der bisherige Weihnachtsbaum im Kommunikationsraum wurde hinterfragt, da er sich bei Kursen mit hoher Teilnehmerzahl als unpraktisch herausstellte.
Im nächsten Dezember soll daher versuchsweise ein Weihnachtsbaum mit Lichterkette vor dem AKTIV PUNKT aufgestellt werden. Zu klären: Außensteckdose, Befestigung gegen Wind.  

*ÄNDERUNG DER REGELN ZUR ÜBERNAHME DER LEHRGANSGEBÜHREN IM RAHMEN DER AUSBILDUNG NEUER MITARBEITER*INNEN
Der TVE hat in den letzten Jahren in einigen wenigen Fällen Lehrgangsgebühren in beachtlicher Höhe für neue Mitarbeiter*innen übernommen, die anschließend nicht oder nur kurze Zeit für den TVE tätig geworden sind.
Zukünftig wird der TVE vor Übernahme einer Lehrgangsgebühr eine schriftliche Vereinbarung mit dem/der Lehrgangsteilnehmer*in treffen, dass ein Teil der übernommenen Lehrgangsgebühren bei nicht mindestens einjähriger TVE-Tätigkeit nach Lehrgangsabschluss im Einzelfall nach Prüfung an den TVE zurückzuzahlen ist.

*EINRICHTUNG EINER OFFENEN PROJEKTGRUPPE "OPTIMIERUNG & WEITERENTWICKLUNG DER DIGITALISIERUNG IM TVE 
Die Projektgruppe soll sich regelmäßig (z.B. einmal im Monat) treffen und offen sein auch für interessierte, Technologie affine Mitglieder. Die Treffen sollen, abhängig von der Thematik, in flexibler Zusammensetzung stattfinden.
Themen (z.B.: Alternativen zur gegenwärtigen Vereinsverwaltungssoftware) präsentieren lassen; Einrichtung einer Kontakte-Datenbank; Regulierung der Handhabung der eMail-Eingänge (25 bis 50 pro Tag); Rund-eMails an Mitglieder mit einem Mail-Programm (wie bspw. "clever reach"), Einrichtung eines Reservierungstools mit dem Google-Kalender?; Ausbau der vor einem halben Jahr im TVE eingeführten Kollaborationsplattform "Notion" für die Vorstandsarbeit, ggf. für Projektgruppen; Ablösung des Joomla-Internetkalenders durch ein mindestens ebenso leistungsstarken Web-Kalender möglich?

*ERSTATTUNG ANTEILIGER KURSGEBÜHREN FÜR IM KURSHALBJAHR 2023-2
AUSGEFALLENEN KURSSTUNDEN
Wegen Sportstätten- und Kursleiterausfälle wurden zum Ende des Kurshalbjahres  5.854 € an die betroffenen Kursteilnehmer*innen erstattet.

*AKTIV PUNKT-GEBÄUDE"
Es wird Wert darauf gelegt, die Substanz des AKTIV PUNKT-Gebäudes einschließlich der Inneneinrichtung und Sportgerätschaften auf hohem Niveau zu erhalten. Im Hinblick auf Instandsetzungsarbeiten wurde eine Anfrage zur Förderungsmöglichkeit gestellt.
Für das Frühjahr wird eine Freiwilligen-Aktion geplant, um innen und außen kleinere Optimierungsarbeiten auszuführen.

*INTEGRATION DES TTV DJK BURGALTENDORF ALS TVE-ABTEILUNG "TISCHTENNIS" NACH DESSEN AUFLÖSUNG ZUM 31.05.2024
Aktueller Info-Stand siehe Notion-Projekt-Management und Homepage.

*INVESTITIONSZUSCHÜSSE DES HEIMAT- UND BURGVEREIN BURGALTENDORF
Wegen seiner aktiven Beteiligung sowohl bei Auf- und Abbau, als auch bei der Programmgestaltung erhält der TVE einen Zuschuss für beim Burgfest benötigtes Equipment.

*TVE-PRÄSENTATION 
Die CDU-Fraktion BV VIII lädt Vereine der Ruhrhalbinsel ein und möchte sich dabei über Unterstützungsmöglichkeiten informieren.

*NEUES SPORTANGEBOT "BASKETBALL FÜR JUNGE LEUTE AB 16 J."
Die Gruppe hat unter Leitung von Christoph Schulze ihre Tätigkeit mittwochs, ab 18 Uhr, in der Comenius Sporthalle aufgenommen.

*ANHEBUNG DER VERGÜTUNGSSÄTZE DER TVE-MITARBEITER*INNEN:
zum 01.01.2024 werden die Stundenvergütungssätze wie folgt angehoben, wobei in diesem Jahr der Schwerpunkt der Anhebung auf die lizenzierten Übungsleiter*innen gelegt wird:
Minderjährige Helfer*innen Sportstunden: um 0,25 € von 7,50 Euro auf 7,75 €
Volljährige Helfer*innen Sportstunden/Mitarbeiter*in Mitgliederverwaltung: um 0,50 € von 10,25 € auf 10,75 €
Volljährige Helfer*innen Sportstunden mit Erfahrung (Kriterien!): um 0,50 € von 11,00 € auf 11,50 €
Übungsleiter*innen C Sportstunden/Buchhalter*in: um 0,75 € von 12,00 € auf 12,75 €
Übungsleiter*innen C+B Sportstunden: um 0,50 € von 12,75 € auf 13,25 €
Organisationsleiter*in (Vorstand)/Sportleiter*in Jugend (Vorstand): um 0,50 € von 13,00 € auf 13,50 € 
Sportlehrer*innen Sportstunden/Vorsitzende*r (Vorstand)/Geschäftsführer*in (Vorstand): um 0,25 € von 14,50 € auf 14,75 €
Trainer Judo: um 0,25 € von 15,50 € auf 15,75 €
Kursleiter*innen: um 0,25 € von 16,75 € auf 17,00 €.

*AUSSCHEIDENDE UND NEUE MITARBEITER*INNEN:
Siehe "Neues aus dem Mitarbeiterteam" auf der Homepage und in der AKTIV.174

08.01.2024/Gerhard Spengler

2024/AKTIV.174 07.02.2024

Editorial zur Ausgabe 174/März'24 der "AKTIV."

Ruhig bleiben ...
oder „klare Kante“ zeigen?

Diese Fragestellung ergibt sich aus den politischen Ereignissen der letzten Wochen, ausgehend vom oft genannten Treffen in Potsdam.
Wie verhält sich der TVE? Wie dürfen oder müssen wir uns Sportvereine verhalten, wo es doch ein Neutralitätsgebot für gemeinnützige Vereine gibt?
Aus meinem Berufsleben kenne ich die Fragestellung, die besonders im Zusammenhang mit der Vermietungsanfrage durch nicht gewollte Parteien auftauchte. Das Thema ist momentan auch in vielen Städten Diskussionspunkt, in denen gewisse Parteitage angemeldet wurden, die aber ausdrücklich nicht geünscht sind.
Doch auch im Sportverein können ähnliche Konflikte auftreten, zumal leider mittlerweile größere Bevölkerungsteile sich in ihren Ansichten politisch nach rechts bewegt haben, wie die Wahlprognosen zeigen.
Im Folgenden beziehe ich mich auf einen Artikel aus „Wir im Sport“, Magazin des Landessportbundes NRW, Ausgabe 07/23, in dem die Autoren Theo Düttmann und Michael Neumann dieses Thema mit Professor Dr. Michael Nolte, Leiter des Instituts für Sportrecht an der Deutschen Sporthochschule Köln, diskutieren. Alle Zitate entstammen diesem Artikel.
Wie weit dürfen wir uns aus dem Fenster lehnen, wenn es darum geht, Position zu beziehen, oder
sind unsere Gemeinnützigkeit und damit auch finanzielle Zuwendungen gefährdet?
Dazu gibt Prof. Nolte Entwarnung, denn gegen Parteien, die sich eindeutig gegen Grundüberzeugungen und Werte des Sports stellen würden, müsse der Verein Stellung beziehen. Die Voraussetzung dafür sei gegeben, denn es gehe hier klar um eine inhaltliche Abgrenzung zu dieser Partei, wenn diese bspw. Rassismus, Fremdenfeindlichkeit oder Hetze verbreite. Anders als für  Staatsorgane gelte in dieser Hinsicht das Neutralitätsgebot für Vereine dann nicht mehr. 
Die Autoren führen zwei, wie ich finde, erschreckende Beispiele an:
1. Ein Politiker einer rechtspopulistischen Partei hat gesagt, dass „das Bildungssystem von `Ideologieprojekten beispielsweise der Inklusion befreit´ werden müsse“, was natürlich dem Streben -auch der Sportverbände- nach Vielfalt und Inklusion entgegensteht und so auf große Empörung bspw. des Rollstuhl-Sportverbandes stieß.
2. Ein Vertreter derselben Partei hat als Idee geäußert, die Mitglieder von Schützenvereinen wegen ihrer besonders guten Schießausbildung als „Reservepolizisten“ einzusetzen.
Es folgte postwendend eine empörte, deutlich ablehnende Haltung des Schützenbundes.
Hier zeigt sich klar, dass der Sport parteipolitisch auch dann neutral bleibt, wenn er solche Aussagen als abwegig verurteilt und sich mit seinen 100.000 Vereinen in Deutschland deutlich inhaltlich davon absetzt. 
Solche Gedanken entsprechen nicht unseren Zielen. Deshalb findet sich in der TVE-Satzung auch folgender Passus unter §3 GRUNDSÄTZE: „Der Verein ist parteipolitisch neutral und räumt den Menschen aller Rassen und Nationen die gleichen Rechte ein. Er engagiert sich für die Menschenrechte und für religiöse und weltanschauliche Toleranz.“
Also: Nicht nur unsere persönliche Einstellung, sondern auch unsere Satzung bestimmen diesbezüglich eindeutig unsere Haltung!

Zu diesem Thema verweise ich auch auf die in dieser Ausgabe veröffentlichte Erklärung des Essener Sports.

Eckhard Spengler

2024/AKTIV.174 30.01.2024

Wir stellen vor im Interview: Christoph Schulze (Leiter unserer neuen Sportgruppe "Basketball")

Hallo Christoph,
vor ein paar Wochen hatten wir ein erstes Kennenlerngespräch. Würdest du dich hier auch kurz vorstellen?

Mein Name ist Christoph Schulze, ich bin 45 Jahre alt und wohne in Burgaltendorf. Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder.

Wie sieht dein bisheriger beruflicher Werdegang aus und welche Voraussetzung bringst du für die Basketball-Hobbygruppe mit?
Ich arbeite bei der Funke Mediengruppe. In Sachen Sport bringe ich eine Menge Erfahrung mit. In meiner Jugend war ich in der Leichtathletik als Leistungssportler aktiv. Während meines Studiums habe ich lange Zeit Basketball im Verein gespielt. Das Basketballspielen habe ich bis heute beibehalten, allerdings nur noch hobbymäßig.

Du baust eine neue Basketballgruppe auf, die sich jeweils mittwochs in der Zeit von 18 bis 20 Uhr in der Comeniushalle zum freien Spiel trifft. Welche Voraussetzungen müssen die Interessenten mitbringen? Wer kann kommen?
Ein paar Grundlagen wären toll, sind aber kein Muss, daran kann man arbeiten. Alle ab 16 Jahre, die Spaß daran haben, Basketball zu spielen, sind herzlich willkommen. Die Teilnehmerzahl ist aufgrund der aktuellen Hallenkapazität leider begrenzt, weshalb eine kurze Anmeldung wünschenswert ist (schulze.ch@gmail.com).

Wie bereitest du dich auf deine neue Aufgabe vor?
Meine Vorbereitung hängt von der Zusammensetzung der Gruppe ab, welche sich in den nächsten Wochen finden wird. Wichtig ist es mir zu erwähnen, dass es sich bei unserem Mittwochsangebot um eine Hobbygruppe mit Fokus auf freiem Spiel handelt und nicht um ein Training.

Wenn du jemanden davon überzeugen müsstest, zur freien Spielgruppe zu kommen, was würdest du ihm sagen, warum er teilnehmen sollte?
Ich freue mich, dass wir denjenigen, die Spaß daran haben, in netter Runde Basketball zu spielen und ein paar Körbe zu werfen, eine Gelegenheit bieten können, diesen tollen Sport auszuüben. Die ersten Anfragen haben mich bereits erreicht, und die Gruppe wird sicherlich von Woche zu Woche weiter wachsen, so dass ich optimistisch bin, niemanden von dem Angebot überzeugen zu müssen.

Welche Sportarten betreibt du selbst?
Ich spiele Basketball, gehe regelmäßig laufen und mache Kraftgerätetraining beim TVE im AKTIV PUNKT.

Was machst du außer Sport noch in deiner Freizeit?
Meine Freizeit verbringe ich am liebsten mit meiner Familie und mit Freunden. Ich bin gerne im Garten, grille gerne. Außerdem verreise ich gerne, am liebsten nach Griechenland.

Danke für dein Engagement und viel Erfolg mit dem neuen Angebot im TVE und bei der Realisierung deiner Idee.

Das Interview führte Eckhard Spengler

2024/AKTIV.174 30.01.2024

Neu beim TVE: Basketball für junge Leute ab 16 Jahre
Einfach kommen und mitmachen!

Sporthalle Auf dem Loh (1/3-Teil)
mittwochs, 18.00 - 20.00 h
Ltg.: Christoph Schulze
Zum Start in das neue Jahr freuen wir uns, unser sportliches Angebot um eine weitere Ballsportart erweitern zu können. Ab dem 24.01.2024 treffen wir uns jeweils mittwochs in der Zeit von 18 bis 20 h in der Sporthalle der „Comeniusschule“, Auf dem Loh 15 (1/3-Teil) zum Basketball spielen.

Im Vordergrund steht das freie Spiel, darüber hinaus werden aber auch Grundlagen des Basketballs vermittelt. 
Herzlich eingeladen sind alle Basketballbegeisterten ab 16 Jahre, sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene. Für unsere Planung wäre es schön, wenn ihr euch kurz bei Christoph Schulze (schulze.ch@gmail.com) anmelden würdet.

2024/AKTIV.174 29.01.2024

Neuer Kurs im TVE schließt Alterslücke: "Kids in Bewegung"

Wir freuen uns, ab März 2024 die letzte Alterslücke bei unseren Bewegungsangeboten für Babys und Kleinkinder zu schließen!  Es startet ein neuer Kurs für Kinder im Alter von 1-2 Jahren:
„Kids in Bewegung“ bietet den Kindern Bewegungsanregungen zur Förderung der Motorik und Sensorik.
Auch bei den anderen Baby-Kursen wurden die Plätze noch einmal aufgestockt, um möglichst vielen Kindern einen Einstieg zu ermöglichen. Nun gibt es für Kinder JEDEN Alters passende Bewegungsangebote:

  • Babymassage (ab 6 Wochen)
  • Babys in Bewegung (3-6 Monate)
  • Babys in Bewegung (6-12 Monate)
  • Kids in Bewegung (1-2 Jahre)

Danach können die Kinder eine unserer vielen Eltern/Kind-Turngruppen (2-4 Jahre) besuchen.
Anmeldungen für alle Kurse sind ab sofort möglich über unsere Homepage, App oder persönlich bei uns im AKTIV PUNKT.

Isabell Bertenhoff

2024/AKTIV.174 29.01.2024

tonARTisten-Pläne für das Jahr 2024

Für zwei konkrete Vorhaben in diesem Jahr laufen bereits die Vorbereitungen.
Am 14. April steht wieder der BIG City Trail Essen an. Bei dieser aktiven Sightseeingtour sind viele Orte im Programm, die die Teilnehmer*innen erkunden. Zu den einzelnen Stationen kann man den Weg wandernd oder laufend zurücklegen. Die Strecke beträgt insgesamt rund neun km. Unterwegs erwartet die Teilnehmer*innen ordentlich Stimmung mit Musik, Highlights und Programm in den einzelnen Locations. Es ist traditionell eine Sambaband dabei, die die Leute rhythmisch anfeuert.
Da noch ein Chor im Programm fehlte, folgten wir gerne der Bitte der Organisatorin Frau Mittelsteiner, "Ureinwohnerin" von Burgaltendorf, diesen Part zu übernehmen. Mittlerweile konnte Stefan klären, dass das Zeitfenster für uns zwischen 10.00 h und 12.30 h liegen wird und wir in einem Innenraum,  wie z.B. dem Folkwang Museum, singen werden. 

Als zweites freuen wir uns, vom Heimat- und Burgverein die Zusage bekommen zu haben, in diesem Jahr bei "Texte und Töne im Turm" mitzumachen. Der Heimat und Burgverein steckt mitten in der Planung und freut sich sehr, dass wir als Burgaltendorfer Chor nach langer Zeit `mal wieder dabei sind. Vorsorglich wurde für uns der letzte Sonntag in der Veranstaltungsreihe geblockt, und das ist der 29. September.
Sobald es nähere Infos zu beiden Veranstaltungen gibt, werden wir euch natürlich zeitnah informieren.
Monika Stahl

 

2024/AKTIV.174 28.01.2024

Das letzte Jahr des Tischtennisverein Burgaltendorf ist angebrochen,
doch im TVE geht's weiter!

Das Jahr 2023 geht in die Geschichte des TTV DJK Essen-Burgaltendorf als das Jahr ein, in dem von der Mitgliederversammlung die Vereinsauflösung und der Anschluss an den TVE Burgaltendorf als Lösung für den Mitgliederschwund beschlossen wurde.
Nachdem der DJK-Diözesanverband Essen am 08. November unserer zwecks Übertragung des Vereinsvermögens an den TVE vorgenommenen Satzungsänderung zugestimmt hatte, konnte das Amtsgericht Essen die Auflösung ins Vereinsregister 20448 eintragen. Mit der Veröffentlichung der Auflösung im Amtsblatt der Bezirksregierung Düsseldorf wurde eine weitere Hürde auf dem Weg zum TVE genommen.

Wie sehen die nächsten Schritte auf dem Weg zum TVE aus?
Unser Verein wird durch die drei bestellten Liquidatoren abgewickelt. Geplant ist, bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres Ende Mai 2024 alle Verbindlichkeiten des Vereins aufzulösen und den Übergang der beitrittswilligen Vereinsmitglieder zum TVE vollzogen zu haben. Der Gründung einer Tischtennisabteilung im TVE steht dann nichts mehr im Wege.

Unsere letzte Vereinsmeisterschaft als TTV DJK Essen-Burgaltendorf
wurde am 18. November 2023 von 10 Aktiven ausgetragen. Bei meinem Eintreffen in der Halle Holteyer Straße kurz vor 13:00 Uhr hatten fleißige Teilnehmer schon die Platten aufgebaut und die Absperrungen und Bänke positioniert. Das Turnier (Einzel- und Doppelkonkurrenz) konnte pünktlich starten und ohne den sonst üblichen Zeitdruck rechtzeitig für die abendliche Vereinsfeier im Haus Reichwein beendet werden.
Im Rahmen der gut besuchten Vereinsfeier wurden die Sieger der Vereinsmeisterschaften 2023 geehrt. Den Pokal des Vereinsmeisters hatte sich Jan-Oliver Claßen (im Bild r.) vor Marvin Reimann und dem Vorjahressieger Torben Wagenhals erkämpft. Im Doppel siegten Jan-Oliver Claßen / Marvin Reimann vor Torben Wagenhals / Karsten Linnemann und Lucas Steffen / Nils Weimann.
Unsere 4er-Herrenmannschaft hat die Hinrunde der Saison 2023/24 in der 1. Bezirksklasse Gruppe 7 auf dem 4. Tabellenplatz erfolgreich abgeschlossen. In der ersten Begegnung der Rückrunde konnte dem bisher ungeschlagenen Essener TTV I ein 4:6 abgerungen werden. Das zweite Rückrundenspiel gegen den SC Buschhausen IV (Oberhausen) endete unentschieden 5:5. In der Tabelle verbesserte sich unsere Mannschaft auf den 3. Platz. Letzter Spieltag für uns ist der 20. März 2024. Ab Saison 2024/25 treten wir dann als Abteilung des TVE Burgaltendorf in den Punktspielen des WTTV an. Der TVE hat inzwischen die Mitgliedschaft im Westdeutschen Tischtennisverband (WTTV) beantragt.
Zum Schluss noch einmal der Hinweis, dass unsere Trainingsabende interessierten TVE-Mitgliedern offen stehen. Erfreulicherweise wird davon schon vereinzelt Gebrauch gemacht.
Das Training findet dienstags und donnerstags in der Turnhalle Holteyer Straße statt: dienstags ganzjährig ab 18:30 h bis 22:00 h, donnerstags im Sommerhalbjahr (April bis September) ebenfalls ab 18:30 h bis 22:00 h, im Winterhalbjahr (Oktober bis März) ab 20:00 h bis 22:00 h.
Interessenten sollten sich vorher per Email (vorstand@ttvburgaltendorf.de) anmelden, da das Training (z.B. bei Auswärtsspielen) nicht immer stattfindet.

Hans-Jürgen Schlesinger
Vorsitzender TTV Burgaltendorf

2024/AKTIV.174 27.01.2024

Neue TVE-Trainingsanzüge ...

... können im AKTIV PUNKT anprobiert und bestellt werden.
Das Rennen bei der Auswahl eines neuen TVE-Trainingsanzugs hat ein Anzug von Jako gemacht (siehe Foto). Er überzeugte durch sein Preis-Leistungsverhältnis und eine gute Passform. Die Anzüge sind „unisex“ und fallen laut unserer „Pilot-Gruppe“, den Rhönradturnerinnen, größengetreu aus.
Im AKTIV PUNKT liegen - noch ohne Aufdruck der TVE-Logos - die Größen 164, S, M, L und XL als Muster zur Anprobe bereit. Bestellbar sind die Anzüge in den Kinder-Größen 116 bis 164 sowie in den Erwachsenen-Größen S bis 4XL. Auch ein Mix aus verschiedenen Größen bei Jacke und Hose ist möglich. Sollte nach Lieferung eine Hose oder Jacke doch nicht passen, ist dies kein Problem, da wir einige Hosen- und Jackengrößen "auf Vorrat" bestellen werden. Die Kosten werden, nach Abzug eines deutlichen TVE-Zuschusses, bei rd. 50 bis 55 € liegen.
Bestellungen können per Mail (sport@tve-burgaltendorf.de) oder telefonisch (0201/570397) unter Angabe der Größe(n) aufgegeben werden.

Isabell Bertenhoff

2024/AKTIV.174 26.01.2024

Leistungsturnerinnen besuchten das "Feuerwerk der Turnkunst"

Am 26.01.2024 gastierte die Show „Feuerwerk der Turnkunst“ im PSD Bank Dome in Düsseldorf. Nachdem die fortgeschrittenen Leistungsturnerinnen die Show bereits im vergangenen Jahr besucht hatten, wurde aufgrund der großen  Begeisterung auch für dieses Jahr wieder ein Besuch geplant. Insgesamt 29 Mitglieder der Leistungsturngruppe hatten Tickets für die diesjährige Show gekauft, für 12 von ihnen war der Showbesuch eine Premiere. 
Um 17 Uhr startete der gemeinsame Abend auf dem Marktplatz in Burgaltendorf. Unsere erwachsenen Turnerinnen erklärten sich netterweise wieder bereit, den Fahrdienst zu übernehmen, und so ging es dann mit insgesamt sechs Autos nach Düsseldorf.
In der Veranstaltungshalle angekommen, konnten die Mädels sich zunächst einmal mit Getränken und Knabbereien versorgen. Nachos, Popcorn und gemischte Tüten ließen die Kinderaugen somit bereits vor Showbeginn strahlen. 
Mit Showbeginn um 19 h war dann aber die volle Aufmerksamkeit auf die Künstler*innen gerichtet. Eine bunte und abwechslungsreiche Show mit Elementen aus Tanz, Geräteturnen, Rhönrad, Trampolin und (Luft-)Akrobatik sorgte für fast drei Stunden Unterhaltung.
Am Ende des Abends waren alle erneut einfach nur begeistert und konnten sich kaum entscheiden, welcher Show-Act am meisten überzeugt hat. 
Für die dann anstehende Rückfahrt hatten wir bereits im Vorfeld jedes Kind einem Auto zugeordnet und eine Route für den jeweiligen Fahrer geplant, da die Mädels zur großen Freude aller Eltern im Anschluss bis nach Hause gebracht wurden. 
Insgesamt war es ein schöner gemeinsamer Abend und ein tolles Erlebnis, das allen sicherlich lange in Erinnerung bleibt. 

Jenny Zedler

2024/AKTIV.174 15.01.2024

Neues aus dem TVE-Mitarbeiterteam

Maic Ehlers, Silke Sippert und Dagmar Gunetsreiner (alle Mitleitung von Bambini-Schwimm(lern)kursen haben ihre Tätigkeit mit Ablauf des Kurshalbjahres 2023-2 eingestellt, stehen aber für Vertretungen weiterhin zur Verfügung. Mit vereinten Kräften konnten mit Kerstin Greckl sowie Barbara Peters, die wir hiermit herzlich im Team begrüßen, neue Mitarbeiterinen gewonnen werden.
Janina Funken (Kursleiterin) musste ihre Tätigkeit aus beruflichen Gründen einstellen.
Das gesamte Leitungsteam "HipHop & Show-Dance" (3 Gruppen), bestehend aus Gariele Ardelmann, Mareike Klein, Meike Dicke und Larissa Maron beendet seine Tätigkeit zum 29.02.2024. 
Mit Melina Stobba haben wir aber eine neue Trainerin mit hoher Qualifikation und 10 Jahren Erfahrung in Tanzschulen und Tanzsportvereinen gewinnen können. Sie wird alle drei Gruppen übernehmen.
Für unser neues Sportangebot "Basketball für junge Leute ab 16 Jahre" wurde Christoph Schulze gefunden. Hier waren wir schön länger auf der Suche. Auch ihn heißen wir herzlich willkommen.

2024/AKTIV.174 14.01.2024

Investitionen in die Energietechnik zahlen sich aus

Durch die Installationen von PV-Anlage, Heizung mit Solarthermie sowie LED-Beleuchtung hat der AKTIV PUNKT im Jahr 2023 im Vergleich zum Jahr 2022

  • 40 %  weniger Strom
  • 25% weniger Gas

verbraucht. Erfreulicherweise konnte der TVE dabei vom NRW-Förderprogramm "Moderne Sportstätten 2022" profitieren. 
Zwar sind unsere Energiekosten trotz dieser Investitionen durch die enormen Preissteigerungen im Energiesektor mit fast 5.500 € nahezu gleich geblieben, wären aber andernfalls im Jahr 2023 um rd. 5.000 € gestiegen. 
Wir sind also nicht nur unbeschadet durch die Coronakrise, sondern auch bisher  gut durch die Energiekrise gekommen.
Georg Spengler

2024/AKTIV.174 01.01.2024

Alle Jahre wieder: TVE-Gruppen spendeten für die Kinder-Nephrologie

Alle Jahre wieder werden die nierenkranken Kinder der Uni-Kinderklinik von den Gymnastik-Damen des TVE Burgaltendorf mit einer Weihnachtsspende bedacht. Und das schon seit über 15 Jahren !!!
Unsere seit Jahren ausgesprochene Einladung in die neue Kinderklinik musste leider 'mal wieder verschoben werden. Wie alle Jahre wieder !

So erfolgte die Spendenübergabe dieses Mal in großer Runde im Café Gräler in Burgaltendorf am 19.01.2024. Die beeindruckende Damenrunde zeigt, wie man sich auch im hohen Alter mit Gymnastik fit halten kann.

Die tolle Spendensumme von insgesamt 315 € wurde, wie alle Jahre wieder, von Rosie Stoßberg mit einer Karte und nachdenklichen Sprüchen ergänzt. Und erneut hat sie zudem in unendlicher Geduldsarbeit die schon berühmten Chips-Socken gestrickt. Diese haben auch im vergangenen Jahr auf verschiedenen Basaren zusätzliche Spenden eingebracht.

Auch an dieser Stelle erneut ein herzlicher Dank an Sie, die Damen der Gymnastik-Gruppen, für Ihre Treue und Großzügigkeit!

Brigitte Siegel
(Kinder-Nephrologie)

2024/AKTIV.174 01.01.2024

Der TVE ist deutlich gewachsen und überschreitet erstmals die 2.000-Mitglieder-Grenze

Im Jahr 2023 hat der TVE 316 Mitglieder durch Austritte verloren, aber 525 neue Mitglieder gewonnen.
Dadurch hat er nun 2.151 Mitglieder (01.01.2023: 1.941).
1.408 sind weiblichen, 743 männlichen Geschlechts.
Altersgruppen (in Klammern die Vorjahreszahlen):

  • 615 KInder (536)
  •  67 Jugendliche (69)
  • 1.469 Volljährige (1.336)
2024/AKTIV.174 31.12.2023

Weihnachtsstimmung bei den Leistungsturnerinnen im Dezembermonat

Alle Jahre wieder….das gilt auch für die Weihnachtszeit beim Leistungsturnen. Zwar wird auch weiterhin fleißig trainiert, aber die Stimmung ist doch irgendwie gelöst und das ein oder andere Weihnachtslied während des Trainings sorgt für fröhliches Mitsingen.
Am 04. und 05. Dezember konnten sich unsere Mädels dann traditionell über die leckeren Stutenkerle freuen. Dazu gab es noch die Sportabzeichen, die im Sommer absolviert wurden.
Unser letztes Training am 19.12. war wie gewohnt unser „Weihnachtstraining“. An diesem Tag wurden die üblichen Geräte einfach mal außer Acht gelassen. Stattdessen wurde gespielt und die Zeit mit Übungen am Trampolin, an den Tauen und auf der Slagline gefüllt. Zudem hatten die Trainerinnen für ein paar Leckereien gesorgt, die den Mädels das Training versüßt haben. 
Aber auch die Trainerinnen sollten nicht leer ausgehen und wurden von den Mädels reich beschenkt. An dieser Stelle dafür nochmal ein großes Dankeschön! 
Nach diesem gemeinsamen Abschluss des Turnjahres verabschiedeten sich dann alle in die Weihnachtspause. 

Jenny Zedler

2024/AKTIV.174 20.12.2023

Weihnachtlicher Ausklang bei den tonARTisten

Am Abend des 18. Dezember konnten wir sagen: "Es war ein superschönes und erfolgreiches Jahr“ mit Stefan als Chorleiter. Deshalb an dieser Stelle ein ganz dickes Dankeschön!
Es ist gelungen, die tonARTisten nach den problematischen Corona-Jahren wieder zum Leben zu erwecken, was uns und sicher auch dem TVE sehr wichtig war. So ließen wir das Jahr gemütlich ausklingen mit Glühwein, Kinderpunsch und selbstgebackenen Plätzchen und Kuchen. An dieser Stelle sollte auch nicht unerwähnt bleiben, dass unsere beiden Geburtstagskinder Sabine und Heinz die Heißgetränke gesponsert haben. Das war auf alle Fälle ein Ständchen wert und so erklang ein fröhliches „Mit 65 Jahren fängt das Leben an…“, leicht abgewandelt vom Originaltext.
Anschließend lief an der Projektionswand der „Sing and Swing“- Konzertfilm. Als wir uns um 22.00 h schließlich an’s Aufräumen machten, war klar: Wir freuen uns alle auf die erste Probe im neuen Jahr am 15. Januar um 20.00 h mit neuem Repertoire und neuen Zielen. 
Monika Stahl

 

2024/AKTIV.174 08.12.2023

60plus-Besuch eines Weihnachtsmarkts: In diesem Jahr ging es nach Velen

Um 15:30 h hatten sich 50 Teilnehmer*innen für die Fahrt zum Weihnachtsmarkt in Velen am Busbahnhof eingefunden.
Nach einer längeren Anreise, bedingt durch erhöhtes Verkehrsaufkommen und Baustellen, sind wir gut angekommen.
Das Landgut Krumme empfing uns mit einer Lichterallee. Zahlreiche Stände mit schönen, ausgefallenen Dingen und Leckereien erwarteten uns. In den Bäumen waren Lichterketten und Motive angebracht, die sich in dem kleinen See wiederspiegelten.

Glück hatten wir mit dem Wetter. Es war kühl, aber es hat nicht geregnet. So schmeckte auch der Glühwein bzw. die Feuerzangenbowle. 
Um 20:15 h ging es dann zurück nach Burgaltendorf. Diesmal ohne Probleme.
Auch der diesjährige 60plus-Besuch eines Weihnachtsmarkts ist bei den Teilnehmern und Teilnehmerinnen gut angekommen.                   

Dorothee Virnich

2024/AKTIV.174 03.12.2023

tonARTisten: Heimspiel beim Turmblasen an der Burg

Bei Gesprächen im Vorfeld zeigten sowohl Rolf Siepmann vom Heimat- und Burgverein als auch Peter Becker vom Kolpingverein ihre Freude darüber, dass sich die tonARTisten als Burgaltendorfer Chor im TVE Burgaltendorf bereit erklärt hatten, an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Nach letzten Absprachen für die Technik trafen sich alle Chormitglieder am 03.12. um 17.30 h auf der Brücke zu einem kleinen Fotoshooting. Der Carl Human Kinderchor war zeitgleich noch „In der Weihnachtsbäckerei“ tätig, und anschließend brachte der Nikolaus den erwartungsvollen Kindern eine süße Leckerei. Dann gab der Hl. Mann schließlich den Startschuss für die Turmbläser, die in eisiger Kälte vier Stücke spielten. Danach kam der Chor zum Einsatz. In der folgenden Viertelstunde wechselten sich die Bläser mit den tonARTisten ab und brachten so die noch verbliebenen Großen ein bisschen in adventliche Stimmung. Es war eine schöne, traditionelle Veranstaltung vor der malerischen Kulisse der Burg und für die tonARTisten ein Heimspiel, das Freude bereitet hat, wenn auch die äußeren Bedingungen extrem waren. Mit einem heißen Getränk, unter einer Kuscheldecke, bei einem Feuer im Kamin o.ä. mussten sich sicher anschließend viele zuhause aufwärmen.

Monika Stahl

2024/AKTIV.174 02.12.2023

Matinee zur Ehrung langjähriger Mitglieder am 02.12.2023

Nachdem Corona uns daran gehindert hatte, Jubilarehrungen durchzuführen, konnten wir das am 02.Dezember 2023 nachholen. Allerdings wurde schnell klar, dass für diese Veranstaltung der Kommunikationsraum im AKTIV PUNKT zu klein war. So griffen wir eine Idee aus der Mitgliederversammlung auf und reservierten den großen Saal im Gemeindeheim gegenüber der katholischen Kirche.
Das musikalische Rahmenprogramm gestaltete dieses Mal der Gitarrist und Gründer von MUSIK LEBEN, Lukas Welticke, mit Pop- und Rocksongs der letzten Jahrzehnte.

Ich habe mich gefreut, dass viele dabei geholfen haben, diesen Vormittag 
zu organisieren, vorzubereiten, auf- und abzubauen, einzukaufen, die Tische einzudecken, zu dekorieren, zu bedienen u.s.w.
Es war schon aufwändig, und deshalb bedanke ich mich bei  Uschi, Monika, Veronika, Christel, Birgit, Johannes, Gunnar, Berthold, Thomas, Christiane, Gerhard, Inken und  bei allen, die ich vielleicht vergessen habe.

Wir freuen uns darüber, wenn unsere Mitglied über Jahrzehnte dem Verein zugehören und ihre Mitgliedschaft auch aktiv nutzen, denn Sport bringt erwiesenermaßen ein großes Plus an Lebensqualität. Das beweisen zuletzt auch unsere älteren Teilnemer*innen in den Kursen.

Für die Ansprache vor den Ehrungen habe ich ein Thema gewählt, was uns in der Vereinsführung und Organisation oft bewegt:

Uns irritiert manchmal die Erwartungshaltung, die einige an den Verein und unsere Mitarbeitenden richten.
Oft haben wir das Gefühl, all unsere (größtenteils) ehrenamtlich erbrachten Leistungen würden als Selbstverständlichkeit noch mit einem JETZT. SOFORT. SCHNELL versehen und das am besten durch ein immer freundliches, gut-gelauntes Personal. Das ist eigentlich eine Haltung, die man u.U. gegenüber kommerziellen Unternehmen haben könnte. Aber: Sind unsere Mitglieder nun unsere Kunden, die man perfekt zu bedienen hat, damit sie wiederkommen? Oder wäre das das Ende des eigentlichen Vereinwesens als Solidargemeinschaft?
Die Erwartungshaltung hat definitiv zugenommen in den letzten Jahren. Wir erleben das im Büro, wenn Eltern eine Rückerstattung fordern, wenn eine Stunde oder ein Angebot bspw. im Eltern-Kind-Bereich ausfällt, weil die Übungsleitung erkrankt ist.  Nach dem Motto: bezahlt, geliefert. Oder die Forderung, jeweils sofort „bedient“ zu werden.

Menschen kommen zwar als ‚Kundinnen/Kunden‘ zu uns und werden zum Mitglied in unserem Verein, der sich bei aller Dienstleistungsbereitschaft aber weiterhin dem„klassischen“ Vereinsgedanken verpflichtet sieht: „Zusammengehörigkeit, Gemeinschaft, persönlicher Kontakt“: Das versuchen wir, so zu leben und pflegen das in diesem Sinn im Verein sehr bewusst mit Veranstaltungen wie der Jubilarehrung, bei den Geburtstagsfeiern, den Weihnachtsfeiern der Gruppen, den ehrenamtlich organisierten Radtouren  und 60plus-Aktivitäten, den Wanderungen und bei so vielen anderen außersportlichen Angeboten, die wir mit unseren Mitgliedern gemeinsam erleben können. Einen großen Anteil daran haben dabei auch die Initiativen vieler Übungsleiter und Übungsleiterinnen und von anderen ehrenamtlich Tätigen im Verein.

Zur der den Vereinen oft entgegengebrachten Erwartungshaltung habe ich ein Zitat von Michael Stephan, der zu diesem Thema recherchiert hat, gefunden:
Er schreibt: 
Gemeinschaft und Servicedenken muss kein Widerspruch sein. 
Bei meiner Recherche ist mir noch einmal klar
geworden, dass ein Sportverein stets mehr ist als
ein Dienstleister. Seine wahre Attraktivität liegt
in seinem Gemeinsinn. Die „Vollkaskomentalität“
mancher Menschen irritiert mich dabei.
(Wir im Sport, 07/23) 

Lasst uns also daran denken, dass wir alle zusammen den Verein und sein Image prägen und dafür verantworlich sind.

Die Ehrung erfolgte dann in Gruppe für 25-, 40-, 50-, 60- und 65jährige Mitgliedschaft. Die Jubilarinnen und Jubilare erhielten neben neugestalteten Urkunden gestaffelt nach Dauer der Vereinszugehörigkeit entweder Schreibsets, TVE-Alutrinkflaschen und/oder Gutscheine für ein Eiscafé.
Erfreulich war auch, dass sich Mitglieder hier wiedergetroffen haben, die schon seit Jahrzehnten nicht mehr in Essen beheimatet sind, dennoch aber ihre Zugehörigkeit zum TVE bewahrt haben. Danke euch!

Beim abschließenden, gemeinsamen Mittagessen konnten dann noch viele Gespräche geführt werden.

Eckhard Spengler

2024/AKTIV.174 01.12.2023

Leistungen der Stadt aus dem Teilhabepaket für leistungsberechtigte Kinder und Jugendliche

Die Stadt Essen  schreibt: 
"Im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepaketes können leistungsberechtigte Kinder und Jugendliche verschiedene Leistungen zur Unterstützung beantragen. Das Paket umfasst ebenfalls Leistungen für die Teilhabe im Freizeitbereich, z.B. für den Sportverein, die Musikschule, Ferienfreizeiten und viele weitere Aktivitäten. Hierzu möchten wir Sie als Essener Sportvereine gerne informieren. 
Die Leistungen zur Teilhabe können alle Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre erhalten, die Bürgergeld, Sozialhilfe nach dem SGB XII, Asylbewerberleistungen, Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen. Für die Teilhabeaktivitäten stehen je Kind 15,00 € monatlich bzw. 180,00 € jährlich zur Verfügung.
 Die Beantragung erfolgt formlos z.B. über eine Mitgliedsbescheinigung oder Rechnung, woraus hervorgehen sollte, seit wann das Kind an der Aktivität teilnimmt und welche Kosten monatlich bzw. für das Kalenderjahr oder eine einmalige Aktivität entstehen. 
Sofern die Kosten nicht bereits von den Eltern gezahlt wurden, erfolgt dann eine direkte Zahlung an den Verein/Anbieter bis zum maximalen jährlichen Höchstbetrag. 
Zuständig für die Bearbeitung aller Anträge ist das Team Bildung und Teilhabe des Jobcenters Essen. Die Unterlagen können postalisch, E-Mail, Fax oder Einwurf in den Hausbriefkasten eingereicht werden. Damit diese direkt zugeordnet werden können ist bestmöglich das Aktenzeichen/die BG-Nummer der Familien anzugeben. 
Alle Informationen zur Teilhabe gibt es ebenfalls auf unserer Homepage (Bildung_Teilhabe_Kulturelle_Soziale (essen.de)), sowie im beigefügten Flyer, den wir Ihnen auch gerne zukommen lassen können. 
Sollten Sie hierzu noch weitere Beratung benötigen, können Sie uns gerne kontaktieren. 
Mit freundlichen Grüßen 
Im Auftrag 
Kathrin Schilke-Komp & Robin Wolter
Teamleitungen Bildung und Teilhabe
 Stadt Essen
Der Oberbürgermeister
Jobcenter Essen Süd I - Bildung und Teilhabe -
Bismarckstr. 36, 45128 Essen
 Telefon:   +49 201 88 – 56762 / 56492
Hotline:    +49 201 88 – 57180
Bildung-und-Teilhabe@jobcenter.essen.de; www.essen.de/bildungspaket"

2024/AKTIV.174 01.12.2023

Musikalische Gestaltung der Adventfeier der Pallium-Mitarbeiter*innen durch die tonARTisten

Nach dem Auftritt ist vor dem Auftritt. So war die Perspektive in den folgenden Proben nach unserem Konzert „Sing and Swing“, denn zwei weitere Auftritte sollten noch im Jahr 2023 stattfinden. Deshalb machten wir uns mit Feuereifer an das Einstudieren der adventlichen Lieder, die Stefan ausgesucht hatte.

Musikalische Gestaltung der Adventsfeier der Mitarbeiter*innen von Pallium/KEM im Hyssensstift

Am 1. Dezember trafen wir uns in der Kapelle des Hyssensstiftes. Die musikalische Gestaltung der Feierlichkeit war unser Part. Die Koordinatorin Frau Doetsch hatte ihre Ansprachen inhaltlich sehr gut auf unsere Lieder abgestimmt. Ihre zu Herzen gehenden Reden waren kurzweilig und interessant und wurden durch unseren Gesang in Abschnitte eingeteilt. Zum Abschluss wurden wir alle noch mit einer liebevoll gebastelten Kleinigkeit überrascht und sehr gelobt. Es waren harmonische 75 Minuten, und alle gingen sicher mit einem guten Gefühl nach Hause.
Die Damen und Herren des Hospizdienstes durften anschließend zum Ausklang ihrer Feier in der Cafeteria ein leckeres Essen genießen und die vergangene Stunde nachklingen lassen.

Monika Stahl

2024/AKTIV.174 26.11.2023

The same procedure as every year: die 60plus-Grünkohlwanderung im November

Zum Treffpunkt an der Hundebrücke in Essen-Kupferdreh reisten am 14.11.2023 die Teilnehmer*innen mit Autos oder öffentlichen Verkehrsmitteln an.
Die Wanderung begann um 11:30 h. Der Weg führte uns zunächst durch Vossnacken. Es ging den Berg hinauf und quer durch Wälder und Wiesen, am Windrad vorbei, über den Hopscheider Berg zur Wilhelmshöhe.
Zwischendurch gab es noch eine kurze Pause für eine kleine Stärkung. 
An der Wilhelmshöhe angekommen, wurden wir von Siegfried, dem Wirt der Wilhelmshöhe, und den anderen Teilnehmern*innen, die direkt zur Wilhelmshöhe angereist waren, herzlich empfangen.
Nachdem wir Grünkohl, Kassler, Speck und verschiedene Würstchen genossen hatten, begann der Abstieg zur Hundebrücke.
Das Wetter war uns bei Auf- und Abstieg gut gesonnen: Erst, nachdem wir wieder an der Hundebrücke angekommen waren, begann es zu regnen. 
Hans Busch
 

 

2023/AKTIV.173 25.11.2023

Die Ausgabe 173/Dez.2023 der "AKTIV." ist erschienen!

2023/AKTIV.173 31.10.2023

Editorial zur Ausgabe 173/Dez. '23 der "AKTIV."

Etwas Schönes – etwas Unschönes

Letztlich war ich zu einer Geburtstagsfeier eines 85jährigen Geburtstagskindes, zudem seit über 35 Jahren im TVE, eingeladen.

Im anfangs dargebotenen Ständchen wurden Hilfsbereitschaft, Freude, Engagement und weitere positive Eigenschaften von Gerlinde gelobt und ihr weiterhin der Erhalt ihrer Gesundheit gewünscht.
Schön – aber zunächst einmal nicht ungewöhnlich.
Doch dann fiel mir ein, dass genau diese Eigenschaft des Sich-Engagierens, das Einspringen und Dasein für andere mir schon mehrfach bei Teilnehmer*innen von Sportgruppen positiv aufgefallen ist. Und zudem stelle ich auch immer wieder fest, wie wichtig diese sozialen, kommunikativen Veranstaltungen außerhalb des eigentlichen Sports sind. Die brauchen wir!

Zu diesem Thema passte eine Gesundheitssendung im Fernsehen, die ich ein paar Tage zuvor verfolgt hatte. Es ging u.a. um meist mit dem Alter auftretende Beeinträchtigungen – so auch darum, ob gegen Demenz etwas vorbeugend getan werden könne. Die Forschung ist anscheinend zuletzt mit einer Vorhersage einer Erkrankungswahrscheinlichkeit und mit deren Behandlung vorangekommen. Leider ist sie wohl (noch) nicht zu stoppen, aber zu verlangsamen. Und dafür könne jeder, so der interviewte Mediziner, etwas tun, in dem man Sport treibe. Viel Bewegung, Tanzen, Singen, Krafttraining, Kontakte zu anderen erhalten und pflegen – all das helfe. Das haben wir sicherlich schon irgendwo gelesen oder sonst wie erfahren. Dennoch: Für mich ist das jedes Mal eine Bestätigung, dass es sich lohnt, für den TVE zu arbeiten, weil ich hier Bestätigung erfahre, dass das, was unsere Mitarbeiter*innen den Teilnehmer*innen in ihren Sportstunden, aber auch außerhalb der Sporthallen anbieten, ein wertvoller Baustein der Gesunderhaltung ist, der vielleicht manchmal unterschätzt wird.

Mir ist klar, dass dies hier eine sehr vereinfachte Darstellung ist. Es ist aber auch eine eindeutige Empfehlung für alle, sich sportlich solange wie möglich zu betätigen und auch zu den außersportlichen Terminen zu kommen, um soziale Kontakte zu erhalten und so auch etwas für sich selbst zu tun.

Das ist das Schöne an unserem Sport.

Das Unschöne:

Das Schulschwimmbecken war zuletzt nach einer längeren Öffnungsperiode für etwa sechs Wochen wegen Erkrankung des Hausmeisters, der die morgendliche Inbetriebnahme des Bades gewährleisten muss, geschlossen. Seit über einem Jahr, so habe ich erfahren, laufe die Ausschreibung für eine Stelle ohne eine einzige Bewerbung bisher. Seit dem letzten Oktobermontag ist es glücklicherweise wieder nutzbar.

Wir haben in einem Brandbrief den Oberbürgermeister um Hilfe gebeten, gleichzeitig unsere personelle Unterstützung unter Berücksichtigung haftungsrechtlicher Fragen zur Lösung des Problems angeboten.

Das Bad ist nicht nur für den Schwimm(lern)unterricht der Kinder wichtig, für den sich der TVE stark engagiert. Auch für alle, die als einzigen Sport noch an der Wassergymnastik teilnehmen können, hat die Schließung enorme Auswirkungen – sowohl unter physischen als auch unter sozialen Aspekten!

Als ebenfalls unschön empfinde ich in diesem Zusammenhang aber auch, das muss ich hier leider einmal erwähnen, dass unsere Mitarbeiter*innen teilweise für die Schließung kritisiert wurden. Das geht so nicht, denn dafür tragen sie sicherlich keine Verantwortung! Und sie haben enorm viele Extrastunden damit zu verbringen, möglichst alle Betroffenen über die immer wieder verschobenen Wiedereröffnungstermine zu informieren.

Wir waren und sind alle sehr bestrebt, immer schnellstmöglich Lösungen zu finden.

Euch alles Gute, bleibt gesund!

Euer Eckhard

2023/AKTIV.173 29.10.2023

Stadtmeisterschaften Rhönradturnen 2023
Ein Meister- und zwei Vize-Meister-Titel gehen nach Burgaltendorf

Am Sonntag, den 29. Oktober fanden die Essener Stadtmeisterschaften im Rhönradturnen in Kettwig statt. Mit dabei fünf von sechs Essener Vereinen: Kettwiger SV, TV Bredeney, SG Heisingen, MTG Horst und natürlich der TVE Burgaltendorf.
In der jüngsten Altersklasse der Anfänger 7-10 Jahre ging Marie Mestermann an den Start. Sie zeigte eine solide Leistung und konnte sich den 5. Platz erturnen. 
Bei den etwas älteren Anfängern der 11-14-Jährigen gingen gleich drei Burgaltendorferinnen an den Start. Linara Ewert verpasste bei ihrem ersten Wettkampf das Treppchen knapp und erreichte einen tollen vierten Platz. Direkt dahinter reihten sich Kamilla Wita und Dana Ewert auf den Plätzen 5 und 6 ein.
Nach gerade einmal zwei Monaten Training traute sich Rebecca Bell in der Anfängerklasse 15+ an den Start. Dank einer sauber geturnten Übung darf sich Rebecca ab sofort amtierende Stadtmeisterin nennen. 
In der Nachwuchsklasse 9-10 Jahre, welche deutlich höhere Anforderungen an die Turnerinnen stellt, zeigten Lia Ascherfeld und Merle Harke ihre diesjährigen Küren. Mit einem vierten Platz für Lia und einem fünften Platz für Merle können die beiden stolz auf ihre Leistung sein.
Für Katharina von Ostrowski war es das Wochenende der Vize-Meister-Titel. Am Samstag ging sie bereits beim 4. Otto-Feick-Turnier (benannt nach dem Erfinder des Rhönrades) für TeilnehmerInnen ab 25 Jahren an den Start und sicherte sich den deutschen Vize-Meistertitel in der Altersklasse 30-39 Jahre. Am Sonntag musste sich sie sich dann einem recht jungen Teilnehmerfeld ab 19 Jahren stellen. Auch hier zeigte Katharina Nervenstärke und belegte sowohl mit ihrer Gerade-Kür als auch mit ihrer Spirale den jeweils zweiten Platz.
Wir gratulieren allen Turnerinnen recht herzlich zu ihren tollen Leistungen!
Katharina von Ostrowski

2023/AKTIV.173 29.10.2023

tonARTisten-Konzert "Sing and Swing" am 29.10.: Ein voller Erfolg!

„Es war unbeschreiblich“ – „Da kam so viel Freude `rüber“ – „Das habt ihr toll gemacht“ – „Es war so ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm.“ Solche Sätze hört man gerne nach einem Konzert, und sie lassen allen Stress sofort vergessen. Lampenfieber gehört natürlich dazu und das hatten wir. Schließlich war es das erste Konzert mit Stefan Glaser als Chorleiter, und wir hatten noch nie mit der BE Sound Combo zusammen gesungen. Vor der Generalprobe am Konzerttag kannten wir uns noch gar nicht. Aber Frank Düppenbecker an der Trompete und Nils Bloch am Schlagzeug harmonierten perfekt mit Stefan am Keyboard und unserem Gesang. Deshalb möchten wir an dieser Stelle den beiden Musikern ganz herzlich für die tolle Unterstützung danken.

Die zweite Ungewissheit war: Wieviele Leute kommen? Singen wir nur vor unseren Angehörigen oder füllt sich der turnhallengroße und von unserer Dekogruppe herbstlich dekorierte Saal im Altenzentrum Heidehof in Niederwenigern? 

Nach dem Einlass konnten wir auch in diesem Punkt die Nervosität ablegen. Bis zur letzten Reihe füllten sich die Plätze. Und dann ging alles ganz schnell. Unser Einzug mit „Adiemus“ verursachte vielleicht schon ein kleines bisschen Gänsehautfeeling, und auch die weiteren Lieder und Bandbeiträge sorgten für gute Stimmung. Bis zur Pause verging die Zeit wie im Flug und unser Fingerfood Buffet fand reißenden Absatz. Auch im zweiten Teil, der mit einem „Besentanz“ in Anlehnung an die Rhythmusgruppe „Stomp“ begann, ging nichts schief.

So waren nach gut zwei Stunden Programm alle Beteiligten sehr zufrieden und wir natürlich überglücklich, zumal auch unser Chorleiter nicht an Lob sparte. 

Die restliche Zeit des Jahres wird es nun weihnachtlich bei unseren Chorproben, denn unser nächster Auftritt naht. Am 1. Advent singen wir um ca. 17.45 h an der Burg hier in Burgaltendorf ein kleines adventliches Programm.
Monika Stahl 

2023/AKTIV.173 28.10.2023

Leistungsturnerinnen überzeugten bei den Essener Mannschafts-Stadtmeisterschaften am 28.10.

Alter egal, TVE immer auf dem Podest 
Während die meisten am Samstagmorgen, den 28.10.23 noch im Bett lagen, trafen um 07.45 h bereits die ersten Turnerinnen in der Sporthalle Haedenkampstraße in Essen ein. Denn an diesem Tag sollte über zwölf Stunden lang in den verschiedenen Altersklassen mit der Mannschaft um den Stadtmeistertitel im Geräteturnen gekämpft werden.
Der TVE Burgaltendorf ging in jeder Altersklasse mit mindestens einer Mannschaft an den Start, bei den 6/7-Jährigen und den 10/11-Jährigen sogar mit jeweils zwei Mannschaften. Mit somit insgesamt acht Mannschaften stellten wir damit erneut die meisten Turnerinnen aller Essener Vereine.
Geturnt wurde wie gewohnt an den Geräten Sprung, Barren/Reck, Balken und Boden. Aus den Mannschaften mit bis zu sechs Turnerinnen gingen pro Gerät jeweils vier Turnerinnen an den Start.

Am Ende eines langen und aufregenden Tages gab es dann viel zu feiern. Unsere Turnerinnen schafften es mit ihren Mannschaften in jeder Altersklasse (AK) aufs Podest!

Unser Jüngsten (1. Mannschaft der AK 7) und unsere Ältesten (AK 15 und AK offen) ließen alle Gegnerinnen hinter sich und sicherten sich teils knapp, teils äußerst souverän den 1. Platz und den Stadtmeistertitel in ihrer jeweiligen Altersklasse. Auch unsere 2. Mannschaft in der AK 7 turnte einen sehr starken Wettkampf und landete mit Platz 4 nur ganz knapp neben dem Podest. Ein super Ergebnis für die Kleinen! 
In der AK 9 überzeugten unsere Mädels mit starken Nerven und sicheren Übungen und erkämpften sich so verdientermaßen den 3. Platz. Unsere insgesamt zwölf Turnerinnen in der AK 11 hatten mit ihrer Aufregung zu kämpfen, doch das Training hatte sich letztendlich doch ausgezahlt, denn als sie an der Reihe waren, präsentierten sie ihre Übungen mit einer großen Ruhe und konnten so z.B. am Schwebebalken fast alle einen Sturz vom Gerät vermeiden. Am Ende konnte die 1. Mannschaft sich über einen tollen 3. Platz freuen. Die 2. Mannschaft verpasste mit Platz 11 leider knapp die Top 10. Unabhängig von der Platzierung konnten aber alle stolz auf ihre Leistungen sein. Einen weiteren 3. Platz ergatterte dann zum Abschluss des Tages noch unsere Mannschaft der AK 13.
Diese Ergebnisse haben beim gesamten Trainerteam natürlich für große Zufriedenheit gesorgt. Wir sind stolz, gemeinsam so viele Erfolge feiern zu dürfen, und freuen uns auf das weitere Training.

All diese Erfolge wären allerdings auch ohne unser Kampfrichter-Team nicht möglich gewesen. Bei dieser großen Zahl an Turnerinnen sind wir dankbar, auf so viele zuverlässige Kampfrichterinnen in unseren Reihen zurückgreifen und dadurch entsprechend viele Mannschaften melden zu können. Danke deshalb an Eva Beckmann und insbesondere an Tabea Bendel, Celine Rudolph und Lena Niekamp, die für uns jeweils rund acht Stunden lang als Kampfrichterinnen die Übungen der Turnerinnen bewertet haben.

Nach einer kurzen Halloween-Trainingspause werden wir uns an neuen Turnelementen versuchen, in der Hoffnung, diese schnell zu erlernen und so vielleicht schon beim nächsten Wettkampf schwierigere Übungen präsentieren zu können. Schließlich wollen wir auch weiterhin gemeinsam erfolgreich sein.

Jenny Zedler

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH AUCH VOM VORSTAND DES TVE!

2023/AKTIV.173 27.10.2023

Endlich da: Die neuen Geräte für das Krafttraining sind eingetroffen!

Anfang November sind die beiden neuen Fitnessgeräte geliefert und aufgebaut worden: ein zusätzliches Ergobike (mit Tiefeinstieg) und eine neue Beinpresse als Ersatz für die in die Jahre gekommene alte „Maschine“, für die es keine Ersatzteile mehr gab.
Wir freuen uns über die Aufwertung des Raumes.
Klar ist, dass wir d'ranbleiben müssen, denn bei der hohen, täglichen Nutzung an sechs Tagen pro Woche ist ein Verschleiß und irgendwann eine nicht mehr mögliche Reparatur abzusehen.
Bei der Ersatzbeschaffung abgenutzter Krafttrainingsgeräte versuchen wir, die Beschaffung über eine externe Finanzierung hinzubekommen.
Das gelang dieses Mal wiederum über den Essener Sportbund, die GENO Bank Essen und die Sportstiftung "Gut für Essen" der Sparkasse Essen, denen wir hiermit Dank sagen!

Eckhard und Georg Spengler

2023/AKTIV.173 27.10.2023

Wie nah ist zu nah? Was tun wir, damit nichts geschieht?

Das „Präventionskonzept für Kinder und Jugendliche“ des TVE steht kurz vor seiner Fertigstellung durch das Präventionsteam Berthold Werth und Birgit Spengler, die seit einiger Zeit intensiv an dessen Erstellung arbeiten.
Das Landeskinderschutzgesetz fordert die Entwicklung, Anwendung und Überprüfung von Schutzkonzepten bei allen Trägern von Angeboten nach dem Kinder- und Jugendförderungsgesetz NRW ein. Zu diesen Angeboten gehören auch die sportliche und freizeitorientierte Jugendarbeit. Damit fallen alle Mitgliedsorganisationen des Landessportbundes und Vereine, die Angebote mit Kindern und Jugendliche durchführen, unter die Regelungen des Gesetzes.

Für den TVE Burgaltendorf steht das Wohl aller Mitglieder an erster Stelle. Hierzu gehören natürlich auch alle Kinder und Jugendlichen, die bei uns trainieren und an gemeinsamen Veranstaltungen und Unternehmungen des Vereins teilnehmen.

Diese o.g., uns anvertraute Zielgruppe soll angstfrei am Vereinsleben teilnehmen können und vor Diskriminierung, Gewalt und sexueller Belästigung sicher sein. Die im und durch den Sport bedingte körperliche und emotionale Nähe birgt die Gefahr von körperlichen Übergriffen, die einen sexuellen und / oder gewalttätigen Hintergrund haben können.

Alle Verantwortlichen müssen sich dieser Aufgabe bewusst sein und durch Aufmerksamkeit und problemorientiertes Handeln den Kindern und Jugendlichen das Gefühl geben, das sie im Verein sicher aufgehoben sind und ernst genommen werden. Potenzielle Täter:innen sollen abgeschreckt werden.

Wir werden dieses Schutzkonzept als zentrale Verhaltensregel für alle entwickeln: Trainer*innen, Übungsleiter*innen und Gruppenhelfer*innen und für alle Personen, die für oder im Auftrag des Vereins Kontakte zu Kindern und Jugendlichen haben.

Die genannten Betreuer*innen werden an einer Sensibilisierungsschulung durch das Präventionsteam zum Thema Kinder- / Jugendschutz teilnehmen und werden so in die Umsetzung dieses Konzeptes verpflichtend miteingebunden.

 

Die Ansprechpartner*in im TVE Burgaltendorf:
Birgit Spengler (birgit.spengler@tve-burgaltendorf.de; 0201 571656)
Berthold Werth (berthold.werth@tve-burgaltendorf.de; 0201 50772235)

2023/AKTIV.173 26.10.2023

Wir stellen im Interview vor: Elisa Rösner (Turnen & Spiel für Kinder)

Ich treffe Elisa in der Sporthalle zusammen mit einer ihrer Kindergruppen, die aktuell von jeweils etwa 16 Kindern frequentiert werden.
Elisa, seit wann bist du im Kinderturnen aktiv?

Mit dem Kinderturnen habe ich selbst schon im Kindesalter angefangen. 
Vor nun über sechs Jahren, im März 2017, habe ich die andere Perspektive eingenommen – kurze Zeit als Helferin und unmittelbar darauf als Übungsleiterin. 

Was sind denn die favorisierten Sportarten, die du selbst aktiv betreibst?
Meine bevorzugten Aktivitäten umfassen das Fahrradfahren, Inlinern, Kajak fahren und Stand-Up-Paddeln. Mir ist es wichtig, dass ich draußen und in der Natur bin. 

Und außerhalb des Hobbys Sport, was brauchst du, um dich zu entspannen?
Abseits meiner sportlichen Interessen finde ich Entspannung in der Gesellschaft meiner Familie und mit Freunden. Wir genießen es, zusammen zu sein und gemeinsam Gesellschaftsspiele zu spielen, was mir eine angenehme Auszeit und echte Freude bereitet.

Dein Beruf liegt thematisch nicht so ganz weit entfernt von deiner Übungsleiterinnen-Tätigkeit hier, oder?
Ich befinde mich derzeit noch im Vorbereitungsdienst und habe Lehramt für sonderpädagogische Förderung studiert. Demzufolge werde ich derzeit an einer Förderschule ausgebildet. Obwohl beide Bereiche im sozialen Bereich angesiedelt sind, unterscheiden sie sich sowohl in Bezug auf das Alter als auch die spezifischen Bedürfnisse der Kinder- und Jugendlichen, mit denen ich arbeite.

Gibt es wechselseitige Beeinflussungen dieser Aufgaben? Also: Fließt etwas aus dem Beruf in die Übungsstunde und umgekehrt?
Meine pädagogische Herangehensweise und meine generelle Haltung gegenüber Kindern profitieren definitiv voneinander. Während sich meine fachlichen Fähigkeiten klar unterscheiden – da der Schwerpunkt in der Schule auf den Unterrichtsfächern Mathematik, Sachunterricht und Kunst liegt – beeinflussen sich die beiden Bereiche hauptsächlich in der Art und Weise, wie ich auf individuelle Bedürfnisse eingehe.

Warum sollten Eltern versuchen, ihre Kinder früh zum Sport zu bringen, was können sie erwarten und was erwartest du von den Eltern?
Frühe sportliche Aktivität ist für die Entwicklung von besonderer Bedeutung. Neben dem gesundheitlichen Nutzen wird auch die motorische Entwicklung gefördert. Nicht zu vernachlässigen ist auch die soziale Entwicklung. Die Kinder lernen dadurch schon früh mit andern zu interagieren und Regeln zu respektieren.
In den Kinderturnstunden versuchen wir, insbesondere die Freude an Bewegung zu vermitteln – ob in kleinen Bewegungsspielen oder an Geräten. 
Für die Kinder ist es besonders wichtig, dass sie von ihren Eltern Unterstützung und Ermutigung erfahren aber zugleich die Chance erhalten, diese neue und ungewohnte Situation selbstständig zu meistern. 

Im Namen der Kinder, der Eltern und des Vereins danke ich dir für dein Engagement, Elisa, und wünsche dir alles Gute!

Das Interview führte Eckhard Spengler

2023/AKTIV.173 25.10.2023

Zur Qualitätssicherung: Interne Fortbildung der Betreuer*innen unseres Kraftgerätetrainings

Am 25.10.23 und 28.10.23 haben 14 unserer insgesamt 16 Betreuer*innen des Kraftgerätetrainings an einer TVE-internen Schulung teilgenommen.  
Diese diente der Auffrischung von Kenntnissen und der Weiterbildung im Bereich Kraftgerätetraining.
Thematisiert wurden Sicherheits- und Gesundheitsaspekte, aber auch die Optimierung, um mit kleinen Tipps und Tricks das Training effektiver zu gestalten.
Für all unsere Mitarbeiter*innen, die die Trainingsfläche beaufsichtigen, sind regelmäßige Schulungen wichtig, um den Trainierenden bei Bedarf das Wissen zum optimalen Krafttraining richtig und verständlich zu vermitteln, indem sie Tipps und Anweisungen zur korrekten und gesunden Ausführung der jeweiligen Übungen geben.
Das Konzept des gesundheitsorientierten Krafttrainings und die Qualitätssicherung durch geschulte Mitarbeiter*innen bietet unseren Trainierenden einen Vorteil gegenüber den großen, kommerziellen Fitness-Studios. 
Beim TVE haben wir die Möglichkeit, die Trainierenden auf einer persönlichen Ebene individuell zu unterstützen.
Für neue und auch langjährige Mitglieder dieser Abteilung ist die Umsetzung des Trainingsplans in Bezug auf die Haltung und die Vermeidung typischer Fehler durch die korrekte Einstellung der Großgeräte wichtig, um Verletzungen vorzubeugen. Gerade durch Routine können sich  immer mal wieder Fehler einschleichen. 
Alle Teilnehmenden der Fortbildung erhielten ein Handout, damit sie eventuell noch einmal nachlesen können, wenn sie unsicher sein sollten. Natürlich stehen wir für Fragen auch weiterhin zur Verfügung.
Unser Kraftgerätetraining ist für alle Altersgruppen und Fitnesslevel, auch für Neueinsteiger*innen, geeignet. 
Es unterstützt die Beibehaltung/Steigerung der aktuellen physischen Leistungsfähigkeit, steigert sichtbar den Muskelaufbau und kann dem Körper helfen, sein Gewicht zu reduzieren, wenn dies gewünscht ist. 

Und gute Laune ist auch dabei.
Zitat eines 90-jährigen Herren bei seiner Anmeldung:“Ich fang dann jetzt mal in der Muckibude an.“
Und er trainiert hochmotiviert weiter…
Uns hat die Fortbildung Spaß gemacht, und wie wir aus Rückmeldungen erfahren, anscheinend auch allen KT-Betreuer*innen.

Nicole Wrede/Phillip Spengler

2023/AKTIV.173 24.10.2023

Laufsport: zwei Lauftermine den Bedürfnissen angepasst

Nach den Erfahrungen der letzten Wochen und Monate hinsichtlich der Akzeptanz unserer angebotenen Termine kommen wir den Läufer*innen mit Änderungen entgegen:
Nicole bietet nun seit Anfang November einen Lauftreff mittwochs um 17.00 h (Start am AKTIV PUNKT), ich einen Lauftreff samstags um 10.00 h (Start an der Genossenschaft) an. Die Termine montags, 18:30 h, und mittwochs 19.30 h, entfallen dafür.
Wir laufen variable Strecken zwischen etwa 7,5 und 10 km mit einer Laufgeschwindigkeit von ca. 6:00 bis 6:45 min/km je nach Strecke und richten uns nach den (tagesaktuell) jeweils Langsameren in der Gruppe.
Wir würden uns sehr über neue Teilnehmer*innen freuen!
(Kontaktaufnahme gerne über das Büro oder kurzfristig über 016385786165)

Georg Spengler

2023/AKTIV.173 11.10.2023

tonARTisten im Einkaufszentrum Limbecker Platz: die etwas andere Generalprobe

In der Woche vom 11. Oktober fand im Limbecker Platz ein besonderes Event statt, organisiert vom Essener Sängerkreis. An verschieden Tagen, zu verschiedenen Zeiten, an verschiedenen Orten sangen verschiedene Chöre Kostproben aus ihrem Repertoire, jeweils ca. 45 Minuten lang.
Für die tonARTisten war das die perfekte Gelegenheit zu prüfen, was noch nicht 100%ig sitzt für das erste, eigene Konzert gut zwei Wochen später. Die äußeren Bedingungen waren nicht einfach durch den außen herum herrschenden Lärmpegel. Obwohl wir uns gegenseitig kaum hören konnten, war Stefan, unser Chorleiter, sehr zufrieden.

Da wir im Untergeschoss vor H&M unseren Standort hatten, konnten Interessierte auch von den oberen Etagen zu uns herunterschauen, was auch rege in Anspruch genommen wurde. Aber auch direkt bei uns fand sich ein Publikum ein, und alle sparten nicht mit Applaus.

Nun können wir also zuversichtlich auf den 29. Oktober schauen. Garantiert bekannte Evergreens, von Abba bis Beatles, erwarten alle alten und neuen Fans. Begleitet werden wir von der BE Sound Combo, die auch einige Stücke solistisch darbieten wird. Eine rhythmische Überraschung einiger Chorsängerinnen wird hoffentlich auch Freude bereiten. 
Karten gibt es vor Ort an der Kasse, im TVE-Büro oder direkt bei den Chormitgliedern. Wir freuen uns auf euch.
Monika Stahl

2023/AKTIV.173 11.10.2023

Die Weichen sind gestellt - Herzlich willkommen im TVE!

Der Tischtennissport in Burgaltendorf hat eine lange Tradition und die soll unter dem Dach des TVE Burgaltendorf fortgesetzt werden. 

Die Hauptversammlung des TTV DJK Essen-Burgaltendorf 1946 e.V. hat am 29.08.2023 einstimmig die Auflösung des Vereins zwecks Anschluss an den TVE beschlossen. 
Hans Jürgen Schlesinger, Vorsitzender des TTV Burgaltendorf, stellt vor:

Die Anfänge unseres Vereins
1946 gründeten ehrgeizige Tischtennisspieler den Verein TTC Schwarz-Weiß Altendorf/Ruhr. Sechs Jahre später kam mit der Gründung der Tisch-Tennis-Freunde Grün-Weiß Altendorf, Unterabteilung der katholischen Jugend, Konkurrenz auf. Beide Vereine schlossen sich 1959 zur DJK Tisch-Tennis-Vereinigung Grün-Weiß 1946 Altendorf/Ruhr zusammen. Im Zuge der Eingemeindung von Altendorf/Ruhr nach Essen im Jahre 1970 gab sich der Verein den heutigen Namen Tisch-Tennis-Vereinigung DJK Essen-Burgaltendorf 1946 e.V., kurz TTV Burgaltendorf.
Die Vereinsentwicklung
Die Tischtennisbegeisterung bescherte unserem Verein großen Zuspruch und Erfolge in den Meisterschaften des WTTV weit über die Jahrtausendwende hinaus. Eine starke Schülerabteilung unter der Leitung eines erfahrenen Trainers schien Garant für eine stabile Mitgliederzahl zu sein. 2012, im Jahr meiner Wahl zum Vorsitzenden, betrug die Mitgliederzahl noch 53, davon 21 Schüler und Jugendliche. Unser Verein konnte sich aber dem allgemeinen Trend im Vereinssport nicht entziehen. Die Konkurrenz durch die Ganztagsschule, die vielfältigen Freizeitaktivitäten und der übermächtige Fußball ließen unsere Nachwuchsabteilung mehr und mehr schrumpfen. Schließlich mussten wir, wohl wissend, was das langfristig für den Fortbestand des Vereins bedeutet, Ende 2014 die bittere Entscheidung treffen, die Schülerabteilung zu schließen. Von der Mitgliederfluktuation blieb auch der Seniorenbereich nicht verschont. Heute zählt der Verein noch 25 Mitglieder; Schüler und Jugendliche: Fehlanzeige!  
Aktuell ist unser Verein nur noch mit einer Herrenmannschaft im Wettkampfbetrieb des WTTV, Bezirk Rhein-Ruhr, in der 1. Bezirksklasse vertreten.
Die Reaktion auf den Mitgliederschwund
Der Mitgliederschwund ist ein Zeitphänomen in fast allen Sportarten, sieht man einmal vom Fußball ab. Vereine lösen sich auf oder fusionieren. Der Westdeutsche Tischtennisverband WTTV hat auf den Rückgang von Spielern und Vereinen im Tischtennis mit einer Strukturreform reagiert. Aus 56 Kreisen wurden 15 Bezirke. Essen bildet zusammen mit den ehemaligen Kreisen Mühlheim, Duisburg, Oberhausen und Wesel den Bezirk Rhein-Ruhr.
Der TTV Burgaltendorf hat sich nach reiflicher Prüfung von Alternativen für einen Neuanfang unter dem Dach des TVE entschieden. Ermuntert wurden wir durch das vom TVE-Vorstand in den  Sondierungsgesprächen gezeigte Entgegenkommen und die Bereitschaft, uns in einer Tischtennisabteilung eine neue Heimat zu bieten. Der Weg dorthin ist die als "Fusion light" bezeichnete vereinsrechtliche Lösung. Hierbei erfolgt der Anschluss an den TVE über die Liquidation unseres Vereins und die Aufnahme unserer wechselwilligen Mitglieder in den TVE.
Mit  dem Anschluss an den TVE ist die Hoffnung verbunden, aus dem Kreis der zahlreichen Mitglieder des TVE Interessenten für unseren Tischtennissport zu gewinnen und perspektivisch Nachwuchs aufzubauen.
Wie es weiter geht
Die Liquidation des TTV Burgaltendorf ist notariell eingeleitet. Die Existenz unseres Vereins endet aber erst mit der Löschung aus dem Vereinsregister frühestens nach Ablauf des Sperrjahres ab der öffentlichen Bekanntmachung der Auflösung im Amtsblatt des Amtsgerichtes. Bis dahin befindet sich unser Verein im Stadium der Liquidation und kann seine Vereinszwecke wie Training und Teilnahme an den Meisterschaften und Turnieren des WTTV weiter ausüben. Der Verein lebt also vorerst weiter!
Das laufende Geschäftsjahr unseres Vereins endet regulär am 31. Mai 2024. Spätestens zu diesem Zeitpunkt ist der Eintritt der hoffentlich zahlreichen wechselwilligen Mitglieder in den TVE geplant. Unsere Herrenmannschaft spielt die Meisterschaftssaison 2023/24 noch komplett für unseren Verein, ab Saison 2024/25 dann unter dem Dach des neuen WTTV-Mitglieds TVE Burgaltendorf.
Es sind noch einige formale Hürden zu überwinden, aber die Weichen sind gestellt. Der zukünftigen Tischtennisabteilung im TVE wünsche ich viel Zuspruch durch wechselwillige Mitglieder unseres Vereins und regen Zulauf durch junge und jung gebliebene Mitglieder des TVE, die Interesse am Tischtennissport haben. Der Fortbestand des Tischtennisangebots in Burgaltendorf wäre dann gesichert.
Tischtennis interessierte TVE-Mitglieder sind bereits jetzt herzlich beim Training willkommen! Es  findet dienstags und donnerstags in der Turnhalle Holteyer Str. statt:
dienstags ganzjährig ab 18:30 h bis 22:00 h,
donnerstags im Sommerhalbjahr (April bis September) ebenfalls ab 18:30 h bis 22:00 h, im Winterhalbjahr (Oktober bis März) ab 20:00 h bis 22:00 h.
Interessenten sollten sich vorher per eMail (vortand@ttvburgaltendorf.de) anmelden, da das Training (z.B. bei Auswärtsspielen) nicht immer stattfindet.
Hans-Jürgen Schlesinger
Vorsitzendes des TTV Burgaltendorf

2023/AKTIV.173 10.10.2023

Neues aus dem TVE-Mitarbeiterteam

WIr begrüßen im TVE-Mitarbeiterteam:

Alexandra Rödiger und Annette Hanel helfen in der Abteilung "Turnen, Spiel & Schwimmen für Kinder", hier begrüßen wir auch Irke Kick als Vertreterin bei Ausfällen.

Ebenfalls neu: Anne Bruyers (vorübergehend, zukünftig noch für Vertretungen zur Verfügung stehend) und Jürgen Hanel im Badmintontraining, unterstützt von Carla Gutt (16).
Aisha und Anita Köster (beide 16 J.) helfen beim Training der Judoka, ebenso wie Alex Portnoy (21 J.) 
(Die Helfer*innen unter 16 Jahre nennen wir hier noch nicht.)
Aktuelle, DRINGENDE Bedarfe:
- Mitleitung von zwei Gruppen "Eltern/Kind-Turnen", freitags, 15.30 - 16.30 und 16.30 - 17.30 h
- Radeltourleiter*innen für die Organisation und Duchführung von ein oder zwei jährlichen "50plus-Radeltouren mit Einkehr"

 

2023/AKTIV.173 10.10.2023

60plus-Gruppe auf Bildungszeitreise

Dreizehn Teilnehmer*innen machten sich am 10.10.2023 auf den Weg nach Hattingen, um sich in geschichtlicher Heimatkunde weiterzubilden. 
Als 60plus-Gruppe bummelten wir mit einem sehr kompetenten und unterhaltsamen Stadtführer durch die mittelalterliche Hattinger Innenstadt. 
Bei diesem Rundgang wurden unsere geschichtlichen Kenntnisse auf kurzweilige Art aufgefrischt. Viele Informationen haben wir aber auch mit Verblüffung und häufig mit einem Schmunzeln aufgenommen.
Wir hörten viele Geschichten und Fakten aus verschiedenen Epochen zu den schönsten Gebäuden der Altstadt sowie zur Historie Hattingens.
Einige Dinge hätten wir wohl anders nie erfahren.
Nach fast 90 Minuten endete die Stadtführung am historischen Lokal Lux, wo wir uns zur Mittagszeit stärkten.

Gunnar Trittel
 

2023/AKTIV.173 09.10.2023

"Dinner For One" zum 90. Geburtstag von Margret Vosbeck

Das "One" galt Margret Vosbeck, deren 90. Geburtstag wir u.a. mit einem "Dinner" gefeiert haben.
Zum Auftakt gab es einen Sketch, eine kleine Küchenszene, die daran erinnern sollte, dass Margret bei allen von uns veranstalteten Feiern stets zuverlässig in der Küche mitwirkt, und an ihre Kunst als Bäckerin der hervorragenden Stachelbeertorten.

Nachdem es im Sketch, in dem es um das Kuchenbacken ging, nicht geklappt hat, waren alle damit einverstanden, sich nun an dem von Gräler gelieferten Kuchen zu laben.

Zunächst aber gab es aber mehrere Beiträge und Ansprachen zu Ehren Margrets für ihre fast 34jährige Mitgliedschaft (seit Oktober 1989) in der Gymnastikgruppe der "Donnerstagsmädels" und gleichfalls in der Gruppe der "Aqua-Turner" im TVE. Dabei wurde die Jubilarin druch Blumen "umkränzt".

Es folgte zur Unterhaltung der Feiernden die Aufführung von "Diner For One" aus dem Englischen ins Ruhrpottdeutsch übersetzt.

Nur den Beteiligten war dabei bewusst, wieviele Übelegungen erforderlich gewesen waren, um allein die Requisiten für dieses Theaterstück zu organisieren:
Denn der Tisch sollte vorschriftsmäßig wie im Original gedeckt sein, und die unterschiedlichen Getränke mussten besorgt werden. Die zentrale Frage aber: Wo bekommen wir einen Löwen her, über dessen Kopf der Butler zu stolpern hatte?
Im Fundus eines Haushalts fanden sich sechs antike Silbefüchse, die, kreativ zusammengesetzt, den Löwen würdig vertraten.
Ja, das war ein ziemliches Gedönse, das der Margret und ihren Gästen Spaß bereiten sollte und es wohl auch tat!

Weitere kleine Unterhaltungseinlagen ließen die Zeit im Sauseschritt verfliegen. Es war wieder eine der vielen, schönen Geburtstagsfeiern, die Rosi für uns Turnschwestern gestaltet hat, an die wir uns immer gern erinnern. Und dabei war der 90. Geburtstag von Margret noch etwas Besonderes.

Brigitte Freytag-Hagendorn

2023/AKTIV.173 24.09.2023

Herbstpokal 2023 im Rhönradturnen

Am Sonntag, dem 24. September, fand der Herbstpokal im Rhönradturnen in Jüchen statt.
Lia Ascherfeld ging in der Nachwuchsklasse AK 9/10 an den Start. Leider hatte sie bei zwei Teilen Schwungprobleme, wodurch sie wichtige Punkte liegen ließ. Dennoch konnte sich Lia am Ende über einen guten 12. Platz freuen. 
Lea Schmidt ging in der Landesklasse AK L 13/14 im Geradeturnen sowie im Sprung an den Start. Bei ihren beiden zentralen Teilen im Geradeturnen hatte Lea leider leichte Schwierigkeiten. Dafür zeigte sie zwei ordentliche Sprünge und durfte sich über den 10. Platz freuen. 
Katharina von Ostrowski ging in der Landesklasse AK L 25+ in der Spirale an den Start. Trotz einer unsauberen kleinen Spirale erreichte Katharina den vierten Platz.
Jetzt heißt es weiter fleißig trainieren, denn in diesem Jahr stehen noch zwei Wettkämpfe an: Am Samstag, dem 28. Oktober, findet das Otto-Feick-Turnier (benannt nach dem Erfinder des Rhönrades) für Turnerinnen und Turner über 25 Jahre in Leverkusen statt und am darauffolgenden Tag, am Sonntag, dem 29. Oktober, treten die sechs Essener Rhönradvereine bei den diesjährigen Stadtmeisterschaften im Theodor-Heuss-Gymnasium in Essen Kettwig an.

Katharina von Ostrowski

2023/AKTIV.173 24.09.2023

50plus-Radeltour "Emscherquelle Holzwickede": Ein Pflichtprogramm für “Ruhris”

Bei sonnigem aber kühlem Wetter starteten wir als TVE-Radgruppe am 24.09.2023 in Witten unsere Tour zur Emscherquelle.
Vom Rheinischen Esel, von den Höhenzügen im südlichen Witten aus, hatten wir einen guten Blick auf die tiefer liegenden Regionen Dortmunds. Bauernhöfe, Weiden und Waldpassagen durchradelten wir auf unserem Weg zum ersten Etappenziel, dem Rombergpark.
Im Rombergpark, zu dem u.a. ein botanischer Garten und der Dortmunder Zoo gehören, gönnten wir uns eine besinnliche Pause, um den besonderen Charme eines Sumpfzypressenteiches zu bestaunen.
Schnell hatten wir dann auch den Phönixsee erreicht. Hier erinnert ein im Original erhaltener Thomas-Konverter als Industriedenkmal an die lange Epoche der Stahlerzeugung in Hörde.
Entlang des idyllisch verlaufenden Emscherradweges führte unser Weg zum Wasserschloss Haus Rodenberg in Aplerbeck und letztendlich zum Emscherquellhof in Holzwickede. Wir hatten damit den Quellteich "unserer" Emscher erreicht, der durch seine schöne Lage besticht. 
Nach einer kurzen Erholung wurden wir auf den Rädern gefordert, um den Höhenzug Haarstrang zu überwinden. Er stellt die Wasserscheide zwischen Emscher und Ruhr dar.
Nach kurzem Durchatmen ging runter ins Ruhrtal. Der Blick auf den Rand des Sauerlandes ließ an Urlaub denken. Wir fuhren entlang des bekannten Ruhrtalradweges und hatten bald Schwerte erreicht. Nach 34 km freuten wir uns alle auf unsere Einkehr im Restaurant "Das Lokal". Die herzliche Gastfreundschaft und das leckere Essen werden uns in guter Erinnerung bleiben.  
Satt und zufrieden setzten wir die Tour über den Ruhrtalradweg fort. Sein landschaftlich reizvoller Verlauf ist bekannt, zudem hatten wir das Glück, einen der wohl schönsten Abschnitte erwischt zu haben. Die Uferwege am Hengstey- und Harkortsee waren bei diesem herrlichen Wetter recht gut besucht. Unsere Fahrkünste waren hier besonders gefordert. Nach ca. 68 Kilometern erreichten wir erschöpft aber glücklich unseren Ausgangspunkt in Witten. 

Gunnar Trittel

 

2023/AKTIV.173 23.09.2023

Onkolauf 2023 im Grugapark: Viel Freude bei den 69 TVE-Teilnehmer*innen

Der 19. Onkolauf 2023 knüpfte, was die Zahl der Teilnehmer*innen des TVE betrifft, an die Vor-Corona-Zeiten an: 
Mit 69 Läufer*innen (76 waren gemeldet) war der TVE der teilnahmestärkste Verein. Insgesamt nahmen am diesjährigen Onkolauf 816 Sportler*innen teil.
'Der Onkolauf  (Verein „Onkolauf e.V.) unter der Schirmherrschaft von Thomas Kufen (Oberbürgermeister der Stadt Essen) ist ein Volkslauf für den karitativen Zweck. Die Anmeldegebühr für den Onko-Lauf übernimmt der TVE und die auf diesen Weise eingesammelten Gelder werden an die Krebsberatung Essen bei der Parisozial gespendet. Der Zweck des Vereins ist zum einen die Förderung von Maßnahmen zur Vorbeugung, Heilung, Bekämpfung der Folgen sowie die Wiederherstellung der Lebensqualität bei Tumorerkrankungen, zum anderen die Förderung des Gesundheits- und Breitensports.
Auch in diesem Jahr haben zahlreiche Läufer aus unserem Verein bei der 19. Auflage des Onkolaufs am 16.09.2023 im Grugapark teilgenommen.
Von insgesamt 176 Walker / Walkerin stellte der TVE immerhin 47 Teilnehmer*innen – das sind 1/4 aller Startenden in der Walking Disziplin.
Und nicht nur in der Anzahl – auch bei den Ergebnissen konnte der TVE vorne dabei sein. Das zeigt natürlich nicht nur das Engagement in der Sache, sondern auch die sehr gute Fitness unsere Mitglieder, die alle in unterschiedlichen Gruppen regelmäßig Sport treiben.
Bei der Zieleinlaufliste (schnellste Walker*in)  sind die drei ersten Plätze durch TVE-Mitglieder besetzt (Ulrich Malburg, Eckhard Spengler, Norbert Spengler)
Und wenn wir auf die älteren Jahrgänge schauen – auch hier ist der TVE in den Jahrgängen bis 1943 (> 80 Jahre) mit sechs Startenden vertreten (Hermann Pape, Eleonore Meuwsen, Sabine Lehmann, Heinz-Dieter Meuwsen, Helga Pape, Elke Linnemann). Hermann Pape ist sogar der zweitälteste Teilnehmer aller Walker in diesem Jahr gewesen.

Zahlreiche Zuschauer*innen waren bei gutem Wetter dem Aufruf ebenfalls gefolgt und haben die Aktiven angefeuert bzw. die Zeit im wunderschönen Grugapark verbracht. Als Walker*in hat man während des Laufs immer mal wieder die Chance, den Blick nach rechts und links in die schöne Parkanlage mit dem alten Baumbestand, den Seen, Wasserspielen, Skulpturen, Beeten  usw. schweifen zu lassen.

Und zu guter Letzt -> Save the Date -> der Onkolauf 2024 und damit die 20. Auflage findet am 07.09.2024 statt.
Bettina Weierstahl

Fotos des Veranstalters unter: www.onkolauf.de

2023/AKTIV.173 12.09.2023

60plus-Fahrt führte zum Archäologischen Park in Xanten

Um 9:10 h fuhren wir mit einem Bus bei Gewitter und starkem Regen  leicht verspätet Richtung Xanten ab und sind bei herrlichem Sonnenschein dort angekommen. 
In einer Führung wollten wir hier das Römer Museum kennenlernen. Doch daraus wurde leider nichts, da dort in der Nacht der Blitz eingeschlagen hatte. Aus Sicherheitsgründen wurde diese Einrichtung gesperrt. Man bot uns eine Ersatzführung auf dem Gelände des Museums an, woran wir dann teilnahmen.
Zunächst führte uns unsere Führerin in das gut erhaltene Amphitheater der Colonia UlpiaTraiana, dann zu den Römischen Wasserleitungen und später an den momentan aktiven Ausgrabungsstätten vorbei hin zu den Badehäusern. Dort konnten wir in den herrlichen, mit Mosaik verzierten Räumen die Badegewohnheiten der Römer erahnen.
Nach der Führung nahmen wir noch in der Innenstadt in einem italiensichen Restaurant ein Mittagessen ein, bevor wir schließlich die Innenstadt von Xanten besichtigten.
Die Rückfahrt begann um 16:00 h, so dass wir um  17:30 h wieder in Burgaltendorf eintrafen.

Hans Busch

2023/AKTIV.173 23.08.2023

50plus-Radeltour "Schwarzes Gold" bei wunderbarem Sommerwetter

Bei wunderbarem Sommerwetter starteten wir am 23.08. zu einer sehr entspannten Tour über 45 km an der Zeche Zollern in Dortmund. Die Strecke führte abwechslungsreich durch Wohnviertel und grüne Abschnitte sowie durch diverse uns bis dahin unbekannte Stadtteile wie Westrich, Marten, Wischlingen etc. Wir erreichten die Kokerei Hansa, Mitte der 1920iger Jahre eine der größten Kokereien in Deutschland.

Von dort ging es auf den Emscher Weg Richtung Barop und dann zum Essen mitten in die Fußgängerzone von Hombruch.
Gut versorgt brachen wir dann wieder auf, und über sehr grüne Abschnitte (Menglinghausen, Großholthausen) erreichten wir den Rheinischen Esel, eine sehr gut befahrbare, alte Bahntrasse. Dort konnten wir entspannt hinabrollen, um dann auf der Höhe von Witten unseren Rückweg zur Zeche Zollern einzuschlagen.
Auf diesem letzten Abschnitt haben wir dann noch der sehr schönen Wasserburg Haus Dellwig in Lütgendortmund einen kurzen Besuch abgestattet. 

Berthold Mutschmann 

2023/AKTIV.173 16.08.2023

Gruppe "Fit durch's Jahr M": Aktivitäten und Spaß in vielen Bereichen

Da hatte ich doch wirklich Glück !
Als ich vor zwei Jahren die Sportgruppe recht spontan übernommen habe, konnte ich ja nicht ahnen, dass der Name dieser Sportgruppe, "Fit durch's Jahr", sehr wörtlich zu nehmen ist.
Hier wird Fitness nicht nur während der Sportstunde gelebt, sondern in vielen anderen Aktivitäten drumherum, beispielsweise beim Wandern oder Walken. Egal welches Level, die Mädels halten durch!!!!
Dabei kommt auch Geselliges nicht zu kurz. Wir trafen uns zum Frühstück, zum Grillen und Singen und zu weiteren Events und hatten viel Spaß dabei.
Weitere Aktivitäten sind bereits in Planung, und wir freuen uns über jede, die bei uns mitmachen möchte.
Gabi Höpken

2023/AKTIV.173 15.08.2023

Öfter 'mal nachgefragt: Macht der TVE einen "Gewinn" mit den 60plus-Freizeitaktivitäten?

Die Anwort lautet: nein, im Gegenteil!
Die "Bilanz" der 60plus-Aktivitäten aus den Jahren 2019 und 2022  - die Corona-Jahre sind nicht relevant - zeigt es:
            Einnahmen    Ausgaben     "Verlust":
2018:   14.996,00 €  18.264,92 €  -3.268,92 € 
2019:   13.975,00 €  16.729,87 €   -2.754,87 €
2022:     1.843,67 €    4.047,00 €   -2.203,33 €
Ursächlich für den Verlust (=TVE-Zuschuss) sind natürlich die Mitarbeiterkostenanteile für die Planung, das Anmeldungs-, Bestätigungs- und Abbuchungsverfahren sowie für Nachfragen und Beratung im TVE-Büro.
Der TVE zeigt mit seiner "Subventionierung" der 60plus-Freizeitaktivitäten, wie wichtig ihm dieses Freizeitangebot mit seinem Einfluss auf das Wohlbefinden der älteren, junggebliebenen Mitglieder ist.

Gerhard Spengler

2023/AKTIV.173 14.08.2023

Die Adress-Etikette auf der Titelseite der AKTIV.:
Nicht schön, aber unvermeidbar

Wir werden immer 'mal wieder auf die Platzierung der Adress-Etikette "mitten im schönen Foto" angesprochen. Leider ist es so, dass die Post für den Postversand nicht nur vorschreibt, wie die Etikette zu bedrucken ist, sondern auch auf den Millimeter genau (sowohl vertikal als auch horizontal) wo sie - auf der Vor- oder Rückseite - aufgeklebt werden muss. Die Rückseite ist attraktiv für (bezahlte!) Werbeanzeigen und scheidet für die Etikettenanbringung deshalb aus.
In der Vergangenheit haben wir es "versuchsweise" einmal nicht so genau genommen ... und mussten prompt Strafgebühren zahlen (,weil die Etiketten nicht maschinenlesbar waren und somit von Hand sortiert werden mussten).
Nun wäre die Etikette auf dem Titelseitenfoto ertragbar, wenn sie sich trotz guter Haftung und Bedruckbarkeit von den Empfänger*innen der AKTIV. leicht abziehen ließe. Wir haben deshalb diese Ausgabe mit einem anderen Produkt etikettiert.
Dass die Etikettenvorschrift der Post von uns auch für die Exemplare der Vereinszeitschrift eingehalten wird, die von unseren fleißigen Verteiler*innen in die Briefkästen der Mitglieder und Kursteilnehmer*innen eingeworfen werden, hat organisatorische Gründe.
Prinzipiell haben wir aber auch immer genug Exemplare, so dass auch gerne`mal eine zusätzliche Zeitung aus dem AKTIV PUNKT mitgenommen werden darf.
Georg und Gerhard Spengler

2023/AKTIV.173 13.08.2023

60plus-Erlebnis in der Gesenkschmiede Hendrichs

Für eine scharfe Sache machte sich die 60plus-Gruppe am 13.06.2023 auf den Weg nach Solingen-Merscheid. Beim Besuch der Gesenkschmiede Hendrichs wurde ihr anschaulich nähergebracht, wie die Solinger Schneidwarenindustrie eine führende Position auf dem Weltmarkt erlangte. Öffentliche Verkehrsmittel brachten unsere Gruppe direkt bis zum Werkstor des heutigen LVR-Industriemuseums.
In der Gesenkschmiede Hendrichs wurden in der Zeit von 1886 bis 1986 Scherenrohlinge für die Welt geschmiedet und teilweise weiterverarbeitet. Alle Maschinen, die Fallhämmer, Pressen und Fräsmaschinen, alle Werkzeuge und die Werkbänke für Werkzeugmacher sind noch komplett vorhanden. Selbst der Umkleideraum mit den alten Spinden, der Waschraum mit der langen Reihe drehbarer Waschschüsseln, das Maschinenhaus oder das Kontor mit der klappernden Schreibmaschine wurden erhalten.

In der Spalterei wurde uns gezeigt, wie das Rohmaterial, schmale Stahlstreifen von vier bis sechs Meter Länge, an schweren Pressen auf Maß geschnitten wurden.
Richtig laut wurde es in der Schmiede, in der die Rohlinge im Gesenk geschlagen wurden und dabei ihre Form erhielten.
Eine weitere Fertigungstation war die Schneiderei, in der anschließend das überflüssige Material –der Flügel– abgetrennt wurde.
In der Werkzeugmacherei wurden die Werkzeuge zum Schmieden und Entgraten hergestellt. Die gesamte Maschinerie wurde über Transmission betrieben, deshalb wurden ein Kesselhaus und ein Maschinenhaus für die Dampfmaschine benötigt. 1956 wurde diese durch einen Dieselmotor ersetzt. 
Nach einer schweren Krankheit des letzten Firmeninhabers sowie durch zunehmenden Konkurrenzdruck musste der Betrieb 1986 eingestellt werden.

Zu Mittag ließen wir uns im Museumsrestaurant unter altem Baumbestand auf dem früheren Werksgelände verwöhnen.

In unmittelbarer Nähe zu den Betriebsstätten steht noch heute die herrschaftliche Firmenvilla der Fabrikantenfamilie. Es ist ein schmuckes Gebäude aus dem Jahr 1896, durch das wir nach unserer Einkehr geführt wurden. Hier konnten wir einen Einblick in das bürgerliche Leben der Familie Hendrichs bekommen. Alle Wohnräume sowie ein Sitzungssaal sind noch heute eingerichtet und versetzen die Besucher in die vergangene Zeit zurück. Typische Möbel- und Einrichtungsstile der Zeit, die Beschäftigung von Dienstmädchen und die Einstellung des Bürgertums zur Familie wurden uns von unserer engagierten Museumsführerin näher gebracht.

Gunnar Trittel

2023/AKTIV.173 13.08.2023

TVE-Rhönradturnerinnen beim Kettwig-Cup

Am Samstag, den 10. Juni fand der 28. Kettwig-Cup, ein Ranglistenwettkampf zur Qualifikation zum Deutschland-Cup, mit 137 Rhönradturner*innen aus 14 Vereinen statt.
Aufgrund von Urlaub, Krankheit und anderen Terminen konnte die Rhönradgruppe des TVE Burgaltendorf in diesem Jahr nur mit einer kleinen Anzahl an Turnerinnen an den Start gehen. 
Lea Schmidt erreicht im sehr großen Teilnehmerfeld der AK L 13/14 den 13. Platz im Sprung und den 23. Platz im Geradeturnen. 
Charlotte Quick und Mona Schönmeier gingen in der AK L25-29 an den Start. Im Sprung durfte sich Charlotte über den undankbaren 4. Platz freuen. Im Geradeturnen lief es für beide etwas holprig, sodass sie nicht über Platz 12 und 14 hinauskamen.
Die Rhönrad-Saison 2023 hat noch viel zu bieten, und wir hoffen, bei den nächsten Wettkämpfen wieder mit einer größeren Zahl an Turnerinnen vertreten zu sein:
•    Herbstpokal am 24. September in Jüchen
•    Seniorenturnier am 28. Oktober in Leverkusen
•    Stadtmeisterschaften 2023 am 29. Oktober in Essen-Kettwig
•    Stadtmeisterschaften 2024 am 2. März ebenfalls in Essen-Kettwig

Am Rhönradturnen Interessierte kommen doch einfach 'mal in unseren Sportstunden vorbei und probieren es aus!
Katharina von Ostrowski

2023/AKTIV.173 12.08.2023

10 Jahre Judo beim TVE: In der Abteilung trainieren jetzt über 100 Tobis und Utes!

 „Regelmäßige Bewegung kann nicht schaden und vielleicht gibt es darüber hinaus auch mehr Selbst- und Körperbewusstsein, weitere Sozialkontakte oder andere positive Effekte…“
Diese oder ähnliche Motivationen dürften nicht nur uns bewogen haben, als wir unseren Sohn Ben zum Judo im TVE angemeldet haben. Das ist über zehn Jahre her. Da war er noch Kita-Kind und schnell „Meister der Judorolle“. Alle Kinder hatten viel Spaß, aber regelmäßig kam die Frage auf, wer denn eigentlich „Tobi und Ute“ seien, von denen immer wieder die Rede ist?!
Auflösung: Wenn man beim Judo zu zweit trainiert, dann hat einer die Rolle des Tori (mit „r“) und den Anderen nennt man Uke (mit „k“). Tori ist die/der Angreifende und Uke die/der Verteidigende.
Mit gerade fünf Jahren war unser „Tobi“ aber noch viel zu jung, um allein nach Burgaltendorf zu fahren. So helikopterten wir ihn Woche für Woche, Jahr für Jahr durch die Gegend und immer saß einer von uns mit in der Halle auf der Bank.
In den ersten Jahren fand das Training noch in der großen Sporthalle der Comenius-Schule unter der Obhut des Judotrainers Stefan und seinem ganz eigenen System statt. Mitunter wurde es auch musikalisch untermalt von den Liedern des Eltern/Kind-Turnens, welches parallel hinter dem Trenn-Vorhang stattfand. 
Seitdem hat sich vieles verändert. Als die stillen Gebete erhört wurden, übernahm der emphatische Co-Trainer Berthold die nach Alter gestaffelten Judo-Gruppen und orientierte sich fortan am Programm des Deutschen Judo Bundes. Da diese Gruppen direkt aufeinanderfolgend an verschiedenen Orten trainierten, musste sich Berthold regelmäßig von der Sporthalle Auf dem Loh zur Turnhalle Holteyer Straße beamen. Als irgendwann die Turnhalle neben dem AKTIV PUNKT das Zuhause aller Judo-Gruppen wurde, entspannte sich die Situation.
Und weil was für Kinder gut ist, für Erwachsene erst recht billig sein sollte, rief Berthold 2018 eine Judo-Gruppe für die alternden Eltern ins Leben. Unter dem Motto „Bewegt älter werden“ treffen sich ein- bis zweimal wöchentlich fünf bis zehn Frauen und Männer zum gemeinsamen Training. Darunter Neulinge, Wiedereinsteiger*innen – und ich. Sich dem zu entziehen, fiel insofern schwer, wo man doch zuvor mit vielfältigen Argumenten dem Nachwuchs die Teilnahme nahegelegt hatte. Also runter vom Sofa, rein in Jogging-Klamotten und ein paar Wochen probeweise selbst auf die Matten legen. 
Viele Hundert Male hatte ich von der Bank die einzelnen Übungen beobachtet und öfter nur knapp dem Drang widerstanden, den Kindern mal vorzumachen, wie es richtig geht. Schließlich sah das alles von der Bank nicht wirklich schwer aus. Auf der Matte war es tatsächlich auch nicht allzu schwer – aber ganz sooo einfach dann eben auch wieder nicht! Vor allem zeigte sich, dass die Kinder so ziemlich fast alles besser konnten als der alte Judo-Neuling. Also Judoanzug besorgen und ran an die Arbeit! Mit über 50 muss man für Koordination und Kondition schließlich etwas tun. 
Dabei gab es zu Beginn auch Schwund. Aber immer alles im Rahmen: Schweiß wird vorausgesetzt, Blut tunlichst vermieden. Als erstes will Fallen gelernt sein, denn wenn mangels Körperspannung eigene Knochen auf andere eigene Knochen treffen, dann kann das auch mal kurz weh tun. Wenn das passiert, muss ich an das Gruppen-Motto denken: „Bewegt älter werden!“. Älter als die anderen Eltern bin ich sowieso schon – jetzt muss ich nur dafür sorgen, dass das auch so bleibt: „Älter werden trotz Judo!“ lautete insofern meine trotzige Übersetzung! Und als Berthold in diesem Jahr stolz verkündete „Jetzt sind wir erstmals über 100!“, fragte ich mich noch, wie man sich darüber freuen kann, bis ich verstand, dass er damit die Anzahl der Mitglieder der Judo-Abteilung meinte – nicht das beim Koordinations-Training gefühlte Alter ebenjener …
Aber nehmen Sie das alles nicht allzu ernst, denn gerade beim Erwachsenen-Training verwendet Berthold noch mehr Zeit auf Aufwärmen, Dehnen und Konditionsaufbau. Ich mag die schöne Mischung aus Bootcamp, Yoga und Judo wirklich. Bei regelmäßiger Teilnahme merkt man deutlich den Unterschied, ob man nur ein- oder gar zweimal in der Woche trainiert. Tatsächlich erreichen die Hände aus dem Stand irgendwann den Boden, auf einem Bein stehen fällt leichter, und das trockene Knacken und Knirschen beim Hinknien wurde etwas leiser… Sprich: Ich wurde fitter! Genau darum geht es mir: Fitness in entspannter Atmosphäre. Und ganz leise unter uns: Es liegt mir sehr fern, jemals einen Meister-Gurt zu erreichen. Wenngleich die Teilnehmer*innen der Gruppe auch unterschiedlich ambitioniert sein mögen, so strebt von den Eltern meines Wissens niemand ernsthaft an, echte Judo-Wettkämpfe zu bestreiten. Das gemeinsame Training in lockerer Runde jedenfalls eint alle.
Die ehemaligen Kleinen werden immer größer und ihre Gürtel nach einigen Prüfungen immer dunkler - und als die ihrer Eltern ohnehin. Als Jugendliche rücken sie nach und nach in die Erwachsenengruppe und trainieren teils mit ihren Eltern. Auch Ben und ich sind nicht selten gegenseitig Tobi und Ute. Das ist gemeinsame, aktive Freizeitgestaltung mit dem Nachwuchs – noch ein schöner Effekt, der im Teenageralter durchaus nicht selbstverständlich ist!
Wenn das für Sie das fehlende Argument war, um auch einmal vorbeizuschauen, wenden Sie sich vertrauensvoll an Berthold Werth und werden künftig in 1,5 Stunden mehrfach von Tobi zu Ute zu Tobi…
Willkommen beim Erwachsenen-Judo!
Michael Bergfeld